Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur New Yorker Museum beendet Kunst-Installation gegen Trump
Nachrichten Kultur New Yorker Museum beendet Kunst-Installation gegen Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 11.02.2017
Shia LaBeouf hatte das Kunst-Projekt als Protest gegen Trump ins Leben gerufen. Quelle: Andrew Cowie
Anzeige
New York

Eine gegen US-Präsident Donald Trump gerichtete Kunst-Installation des Schauspielers Shia LaBeouf (30) in New York ist nach nur drei Wochen abgebrochen worden. Eigentlich hatte das Museum of the Moving Image die Installation „He will not divide us“ („Er wird uns nicht spalten“) für Trumps gesamte Amtszeit live im Internet übertragen wollen. Besucher waren aufgerufen, sich vor die Webcam zu stellen und diesen Satz beliebig oft in die Kamera zu sprechen.

Die Installation sei eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit, teilte das Museum nun am Freitag (Ortszeit) mit. Sie habe zu Gewalt angestiftet und sei zweckentfremdet worden. Nach „Dutzenden Gewalt-Drohungen und zahlreichen Festnahmen fühlte sich die Polizei gezwungen, 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche vor der Installation stationiert zu sein“. Auch LaBeouf selbst war zu Beginn der Aktion nach einem Streit mit einem Passanten kurzfristig festgenommen worden.

LaBeouf hatte die Installation gemeinsam mit den Künstlern Luke Turner und Nastja Sade Ronkko gestartet. „Das Museum hat uns im Stich gelassen“, hieß es nach dem Ende des Projekts auf ihrer Webseite. Sie selber hätten das Projekt jedoch noch nicht aufgegeben. Konkrete Ankündigungen über das weitere Vorgehen gab es zunächst allerdings nicht.

Das Museum of the Moving Image im Stadtteil Queens, das Ausstellungen rund um Bewegtbilder aus Film, Fernsehen und anderen Medien zeigt, zieht jährlich etwa 200 000 Besucher an. Rund 50 000 Schüler nehmen dort zudem an Bildungsprogrammen teil.

dpa

Mehr zum Thema

Das Weiße Haus hat eine Liste von 78 Terroranschlägen veröffentlicht, über die Journalisten nicht genug berichtet hätten - darunter Attentate mit vielen Toten wie die von Paris, Nizza oder Berlin.

07.02.2017

Nächste Runde im Justizkrimi um Trumps Einreisestopp. Eine telefonische Anhörung. Zwei Anwälte, drei Richter. Was langweilige Paragrafenreiterei sein kann, ist hart und spannend wie ein Krimi. Ausgang offen.

08.02.2017

Kalifornischer Sonnenschein, nordenglische Winter, vieldeutige Porträts und leuchtende Skizzen auf dem iPad - der britische Maler David Hockney verblüfft durch Vielseitigkeit. Das zeigt auch eine große Retrospektive in London.

08.02.2017

Der Serienmarkt ist riesig und qualitativ hochwertig geworden. Das weiß Schauspieler Jonas Nay zu schätzen und schlägt sich dafür schon mal die Nacht um die Ohren.

11.02.2017

Es war ein emotionaler Abschied: Nach 17 Jahren als Intendant des Berliner Ensembles bedankt sich Claus Peymann mit einem Kniefall. Oliver Reese vom Schauspiel Frankfurt übernimmt das Amt.

11.02.2017

Berlinale, Tag 3: Wie macht sich Josef Hader als Filmregisseur? Und wie sieht Geoffrey Rush als Bildhauer Giacometti aus?

11.02.2017
Anzeige