Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Nico Hofmann lockt die Promis nach Worms
Nachrichten Kultur Nico Hofmann lockt die Promis nach Worms
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 03.08.2016
Anzeige
Worms

Der Filmproduzent Nico Hofmann will den Wormser Nibelungen-Festspielen seinen Stempel aufdrücken. Eigentlich endet seine Intendanz im kommenden Jahr - doch Hofmann verlängert noch einmal, und zwar gleich um fünf Jahre. Er wolle in Worms ein weltoffenes Theater entwickeln, sagte er im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Dabei könnten viele der diesjährigen Schauspieler im kommenden Jahr wieder mit dabei sein.

Frage: In dieser Spielzeit kam viel Prominenz nach Worms, darunter Bundestrainer Joachim Löw. Warum?

Antwort: Zum Teil gab es hier Freundschaften zu den Schauspielern, aber Worms steht auch im Prominenten-Kalender mittlerweile ganz oben. Zudem sind wir auch wieder von den Theaterfeuilletons groß und auch positiv besprochen worden.

Frage: Wie hat das restliche Publikum auf die Aufführungen reagiert?

Antwort: Wir hatten Begeisterungsstürme; es hat fulminant funktioniert. Einmal mussten die Schauspieler das Publikum beruhigen, weil sie dachten, die Tribüne bräche zusammen vor Applaus. Wir hatten auch eine herausragende Auslastung von nahezu 90 Prozent, das ist ein sehr guter Wert in Worms.

Frage: Welches Publikum ziehen Sie an?

Antwort: Das Publikum hat sich deutlich verjüngt - das finde ich natürlich toll. Das liegt daran, dass die Regie in diesem Jahr neue Wege gegangen ist. Nuran David Calis und sein Team sind im Schnitt 35 Jahre alt, also eine extrem junge Truppe sowohl in der Regie als auch auf der Bühne. Dadurch entsteht eine andere Art von Theater, ein sehr lebendiges, modernes, relevantes Theater, auch sehr spielerisch.

Frage: Machen Sie jetzt alle zusammen weiter?

Antwort: Wie angekündigt schreibt Autor Albert Ostermaier den dritten Teil seiner Trilogie für das kommende Jahr. Ich habe darüber hinaus für fünf Jahre verlängert - was ein enormer Vertrauensbeweis der Stadt ist. Das freut mich, denn die fünf Jahre eröffnen mir die Möglichkeit, mehr und langfristiger zu gestalten.

Frage: Was für ein Theater planen Sie in den kommenden Jahren?

Antwort: Ich möchte hin zu einer weltoffenen Form des Theaters - wir hatten in diesem Jahr Ensemble-Mitglieder aus zehn Ländern.

Frage: Wer wird im nächsten Jahr auf der Bühne stehen?

Antwort: Wir hatten schon in diesem Jahr ein Traum-Ensemble auf der Bühne. Uwe Ochsenknecht zum Beispiel ist sehr glücklich, dass er die Bühne für sich zurückerobert hat. Das Publikum lag ihm zu Füßen. Für ihn, der aus dem Film kommt, ist es ein Meilenstein, auf einer Freilichtbühne zu stehen in einem so anspruchsvollen Stück. Ich kann mir viele aus dem Ensemble auch im nächsten Jahr gut vorstellen.

Frage: Sie haben sich hinter die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel gestellt. Könnte das nächstes Jahr ein Thema werden?

Antwort: Es ist schwierig, mit Botschaften zu arbeiten. Regisseur Nuran David Calis ist ein spielerischer, aber auch ein politischer Regisseur. Wir werden nächstes Jahr definitiv politisch relevantes Theater machen - es kann aber trotzdem sein, dass es historisch wird. Es gibt schon sehr klare Ideen dazu, die ich jetzt aber nicht verraten kann.

ZUR PERSON: Der vielfach ausgezeichnete Produzent Nico Hofmann („Unsere Mütter, unsere Väter“) kam am 4. Dezember 1959 in Heidelberg zur Welt. Einer Ausbildung zum Zeitungsredakteur schloss sich ein Studium an der Staatlichen Hochschule für Fernsehen und Film in München an. Nach diversen Regiearbeiten verlegte er sich Ende der 90er Jahre auf die Produktion. Seit 2013 ist er auch Vorsitzender Geschäftsführer der UFA Fiction.

dpa

Mehr zum Thema

Lässt sich der Erfolg des Roman- und Filmhelden Harry Potter auch auf die Bühne bringen? Unbedingt, finden die Macher des Theaterstücks „Harry Potter and the Cursed Child“, das jetzt in London Premiere hatte. Auch das Skriptbuch kam in die Buchhandlungen.

31.07.2016

Burgschauspieler Nicholas Ofczarek brilliert in Samuel Becketts absurd-gruseligem „Endspiel“ bei den Salzburger Festspielen. Auch Bundeskanzlerin Merkel war Gast des denkwürdigen Theaterabends.

01.08.2016

Als Til Schweiger seine Stiftung vorstellte, war das Interesse groß. Eine Wand aus Fernsehkameras breit wie bei der Berlinale hatte sich damals bei der Pressekonferenz vor ihm aufgebaut. Jetzt haben der Filmstar und seine Mitstreiter die erste große Bilanz vorgelegt.

02.08.2016

Viele verkennen sie als unmodisches Symbol der Öko-Bewegung. Doch die Latzhose eignet sich auch für einen sportlich-lässigen Look. Damit dieser gelingt, sollte das Oberteil dazu passen. Eine Stilberaterin sagt, worauf zu achten ist.

27.09.2016

Sie tragen ihren vermeintlichen Vorteil schon im Namen: Clean Cosmetics verzichten auf kritische Wirkstoffe. Aber sind sie deshalb wirklich besser für die Haut?

13.09.2016

Weck-Gläser, Leica-Kameras oder Birkenstock-Sandalen: Viele Produkte deutscher Traditionsmarken sind plötzlich wieder angesagt - während sie vor wenigen Jahren noch als altmodisch galten. Warum ist das so?

13.09.2016
Anzeige