Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
OZ-Kulturtalk zum „Messias“

Rostock OZ-Kulturtalk zum „Messias“

Katja Taranu, Leiterin der Tanzcompagnie, und Opernsängerin Any Dos Santos Lima sind Gäste im Rostocker OZ-Studio. Sie sprechen auch über die aktuelle Tanzinszenierung

Voriger Artikel
Was uns die Kerze bedeuten will
Nächster Artikel
Deutscher Youtuber Flula Borg erhält Filmvertrag in Hollywood

Der Opernchor mit Any Dos Santos Lima (Mitte) ist zentraler Bestandteil der Messias-Inszenierung. Fotos (2): Thomas Häntzschel

Rostock. Er war der erste Popstar der Musik. Georg Friedrich Händel (1685-1759). Und sein Oratorium „Messiah“, das Händel 1741 in London komponierte und ein Jahr später in Dublin zum ersten Mal aufführte, gehört zu den Kronjuwelen der Musikgeschichte und gilt als eines der bekanntesten Stücke geistlicher Musik des christlichen Abendlandes. Nun bringt das Rostocker Volkstheater den „Messias“ als Tanztheater auf die Bühne. Die szenische Aufführung, an der Musiktheater und Norddeutsche Philharmonie Rostock mitwirken, feiert am Sonnabend, 5. November (19.30 Uhr) im Großen Haus des Volkstheaters Premiere.

OZ-Bild

Katja Taranu, Leiterin der Tanzcompagnie, und Opernsängerin Any Dos Santos Lima sind Gäste im Rostocker OZ-Studio. Sie sprechen auch über die aktuelle Tanzinszenierung

Zur Bildergalerie

Vorher werden die Leiterin der Tanzcompagnie, Katja Taranu (44), und die Sopranistin im Opernchor, Any Dos Santos Lima (38), die im „Messias“ mitwirkt, im Kulturtalk des OZ-Studio über den Messias, den Komponisten Händel, klassische Musik und ihren spannenden, aber auch aufreibenden künstlerischen Beruf am Theater sprechen. Any Dos Santos Lima wird den Kulturtalk musikalisch begleiten. Die Brasilianerin wird folkloristische Musik aus ihrer Heimat, Jazzstandards und Weltmusik aus dem Mittelalter vortragen und sich dabei selbst auf der Gitarre begleiten. Darunter ein italienisches Lied aus den 60er-Jahren und eine französische Ballade aus den 70er-Jahren. „Im Grunde ein sehr buntes Programm“, sagt die Sängerin. Ein musikalisches Programm, mit dem sie auch öffentlich außerhalb ihres Jobs als Opernsängerin auftritt.

Katja Taranu, die als Leiterin der Tanzcompagnie und Choreographin des Musiktheaters „Messias“ derzeit noch schwer in Proben und Feinschliff eingebunden ist, sagt über das Oratorium Händels und ihre tänzerische Umsetzung: „Die Verbindung der biblischen Inhalte und die tänzerische Darstellung des menschlichen Lebens, mit Leiden und Hoffen, mit Ursprung, Tod und Auferstehung, machen dieses Meisterwerk für mich geradezu irdisch. Aber wiederum ist dort nichts so, wie es auf den ersten Blick manchmal erscheinen mag. Und da ist Händels Musik, die einem das Herz öffnet, sie gräbt die tiefe menschliche Sehnsucht nach Frieden aus.“

Das auf Bibeltexten basierende Werk sei damals für liturgische Zwecke in Gottesdiensten nicht zu gebrauchen gewesen. Es habe aber seit seiner Uraufführung 1742 und vor allem seit seiner Aufführung beim Londoner Händelfest 1784 eine wahre Tradition an theatralischen Inszenierungen aller Art erfahren. Die Gliederung in drei Akte verweise auf seine theatralische Komponente, die Ausgangspunkt der Rostocker Inszenierung sei. Jeder Teil kreise um einen Aspekt des Erlösers und ziele zugleich auf allgemeine existenzielle Fragen der Menschheit.

In der Rostocker Aufführung der Tanzcompagnie sind Solisten des Musiktheaters, der Opernchor und die Norddeutsche Philharmonie au der Bühne zu erleben.

Katja Taranu leitet die Tanzcompagnie seit 2013. Von ihr stammen Inszenierungen wie „Café Coloré“, „Candide“, „Have a look III – Bach & Beats“, „Paris! Paris!“ oder das Kinderstück „Robin Hood“. Sie studierte zwischen 1985 und 1990 an der Fachhochschule für Tanz in Leipzig und war von 1990 bis 2004 als Tänzerin am Theater Zwickau-Plauen engagiert. 2008 wurde sie künstlerische Assistentin und Trainingsleiterin im dortigen Tanzensemble von Bronislav Roznos, mit dem sie 2009 ans Volkstheater Rostock wechselte.

Any Dos Santos Lima stammt aus Belém im Norden Brasiliens. Sie kam 2005 nach Rostock und studierte an der Hochschule für Musik und Theater (HMT) Gesang. Seit 2008 ist sie festes Mitglied im Opernchor des Volkstheaters.

OZ-Studio

Zum Kulturtalk ins OZ-Studio Rostock, Richard-Wagner-Straße 1a, laden Alexander Löw, geschäftsführender Redakteur, und Kulturchef Michael Meyer am Donnerstag, 27. Oktober. Beginn:

19.30 Uhr (Einlass 19 Uhr). Gäste: Katja Taranu, Leiterin der Tanzcompagnie am Volkstheater Rostock, und Any Dos Santos Lima, Sängerin im Opernchor.

Tickets für 8 Euro (mit Abo-Karte 5) inkl. Begrüßungsgetränk im OZ-Service-Center, unter shop.ostsee-zeitung.de und 0381/38 30 30 17.

Bisher im OZ-Kulturtalk: Bernhard Brink, Nils Mönkemeyer, Markus Fein, Les Bummms Boys, Lutz Marmor, Lutz Gerlach und Ulrike Mai, Axel S. Meyer, Peter Leonard, Professor Dieter Mack und Professor Peter Manfred Wolf mit Studenten der HMT.

Michael Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Acht Jahre Bürgermeister von Wolgast: Stefan Weigler (37/parteilos) bleibt unerschütterlicher Optimist

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.