Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Osterkamp neuer Präsident der Akademie für Sprache
Nachrichten Kultur Osterkamp neuer Präsident der Akademie für Sprache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 27.10.2017
Der Literaturwissenschaftler Ernst Osterkamp ist neuer Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Quelle: Fabian Sommer
Anzeige
Darmstadt

Der Literaturwissenschaftler Ernst Osterkamp ist neuer Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Der 67-Jährige wurde auf der Herbsttagung am Freitag bei der Mitgliederversammlung in Darmstadt gewählt.

Osterkamp war von 1992 bis 2016 Professor für Neuere deutsche Literatur an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er folgt auf Heinrich Detering. Der 57-Jährige war nach zwei Amtsperioden nicht mehr angetreten. Eine Amtszeit dauert drei Jahre.

Osterkamps Forschungsinteressen gelten laut Akademie „der deutschen Literatur der Frühaufklärung, der Klassik und der Moderne, ebenso den Wechselbeziehungen zwischen den Künsten - dabei insbesondere den Beziehungen zwischen der Dichtung und der bildenden Kunst“. Zu seinen Buchveröffentlichungen gehören „Edna St. Vincent Millay. Leben in Bildern“ (2014) sowie „Caroline von Humboldt und die Kunst“ (2017). Der Akademie gehört er seit 2010 an.

Dem Präsidium gehören auch drei Vizepräsidenten an. Neu im Amt ist die Lyrikerin Monika Rinck (Berlin). Bestätigt wurden der Schriftsteller Aris Fioretos (Stockholm) und der Sprachwissenschaftler Wolfgang Klein (Berlin).

Außerdem zählen sechs weitere Mitglieder zu diesem Gremium. Neu sind Elisabeth Edl (Übersetzerin, München), Dea Loher (Dramatikerin, Berlin) und Marisa Siguan (Literaturwissenschaftlerin, Madrid). Bestätigt wurden László Földényi (Kunsttheoretiker, Budapest), Michael Hagner (Wissenschaftshistoriker, Zürich) und Ilma Rakusa (Schriftstellerin, Zürich).

Die Akademie vergibt an diesem Samstag (28. Oktober) den Georg-Büchner-Preis 2017. Er gilt als wichtigste Auszeichnung für deutschsprachige Literatur. Die mit 50 000 Euro dotierte Ehrung bekommt der 46 Jahre alte Lyriker Jan Wagner.

dpa

Mehr zum Thema

Mit 86 Jahren hat John le Carré noch viel Wut im Bauch. Der britische Schriftsteller wirft der Regierung in London Unfähigkeit vor und fordert zum Widerstand gegen US-Präsident Donald Trump auf, der eine Gefahr für westliche Werte sei.

23.10.2017

Anekdoten über und Erinnerungen an den 2015 gestorbenen Literaten, versammelt in einem Buch, an dem sich unter anderen Dagmar Leupold und Benjamin Lebert beteiligt haben. Und ein Bronzerelief mit dem Titel „Der Kuss“ gibt es auch noch.

23.10.2017

Bitte nicht einmischen, die Natur regelt ihre Probleme am besten selbst! Das ist ein Grundtenor des neuen Buches von Peter Wohlleben. Es schildert „Das geheime Netzwerk der Natur“.

24.10.2017
Kultur Wolfgang Niedecken im Interview - Rock’n’Roll ist für alle da

Seit gut 40 Jahren ist Wolfgang Niedecken das gute Gewissen der deutschen Rockmusik. Auf seinem Solo-Album „Reinrassije Strooßenköter“ erzählt er uns nun seine Familiengeschichte und damit auch viel übers Land insgesamt. Ein Gespräch mit dem 66-Jährigen über die Liebe zu Köln, BAP, Gassenhauer und wie ihm sein Heimatdialekt 2011 das Leben gerettet hat.

27.10.2017

Es ist die spektakulärste Ausstellung des Jahres: die geheimnisvolle Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt wird erstmals öffentlich gezeigt, in Bern und Bonn. Beim Thema Raubkunst sind noch viele Fragen offen.

27.10.2017

Am Freitag wird in Stralsund das plattdeutsche Stück „Denn'n Düwel siene Schwester“ aufgeführt.

27.10.2017
Anzeige