Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Palmen, Promis und Probleme
Nachrichten Kultur Palmen, Promis und Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:06 05.05.2018

Cannes. Normalerweise macht ein Filmfest mit seinen glamourösen Premieren, kontroversen Beiträgen und Stars auf dem roten Teppich Schlagzeilen. Das Festival in Cannes sorgte in diesem Jahr aber schon im Vorfeld mit mehreren umstrittenen Entscheidungen für so viel Gesprächsstoff, dass noch vor dem Start heftige Debatten entbrannten. Ein Konflikt mit Netflix eskalierte sogar so, dass es keine Filme des Streamingdienstes an der Croisette geben wird. Dafür kehrt Lars von Trier zurück. Der Däne war vor sieben Jahren wegen seiner Nazi-Äußerungen zur Persona non grata erklärt worden – einer der größten Skandale in Cannes. Nun aber hat das Filmfest das Enfant terrible aus der Verbannung geholt und mit „The house that Jack built“ über einen Serienmörder außer Konkurrenz eingeladen.

Die Schauspielerin Cate Blanchett (Mitte) ist die diesjährige Jury-Präsidentin der Filmfestspiele von Cannes 2018, weitere Jury-Mitglieder sind der Schauspieler Chang Chen , die Schauspielerin Lea Seydoux, der Regisseur Denis Villeneuve, die Musikerin Khadja Nin, die Regisseurin Ava DuVernay , der Regisseur Andrey Zvyagintsev, die Schauspielerin Kristen Stewart und der Regisseur Robert Guediguian (von oben l. - r. ). Quelle: Foto: Epa/dpa

Eröffnet wird das 71. Festival am Dienstagabend (8. Mai) aber mit dem Iraner Asghar Farhadi. Der Oscarpreisträger drehte zum ersten Mal in spanischer Sprache und holte für „Everybody knows“

das Promi-Ehepaar Penélope Cruz und Javier Bardem vor die Kamera. Es ist einer von 21 Beiträgen, die im Wettbewerb um die Goldene Palme konkurrieren. Spannend wird dabei sicher Spike Lees „BlacKkKlansman“ mit Adam Driver und Denzel Washingtons Sohn John: Der Film erzählt die wahre Geschichte eines schwarzen Polizisten, der sich in den Ku-Klux-Klan schmuggelte.

Der 87-jährige Altmeister Jean- Luc Godard hingegen geht mit dem experimentell angelegten „The image book“ ins Rennen, während der Türke Nuri Bilge Ceylan für die deutsche Ko-Produktion „The wild pear tree“ seinen zweiten Hauptpreis nach „Winterschlaf“ entgegennehmen könnte. Deutsche Filmemacher haben es zwar nicht in die Palmen-Konkurrenz geschafft. Dafür ist Ulrich Köhler mit „In my room“ in der Nebenreihe „Un Certain Regard“ vertreten. Und Wim Wenders zeigt in einer Sondervorführung seine Dokumentation „Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes“.

Vielleicht läuft Papst Franziskus in Cannes sogar über den roten Teppich – noch sind das aber nur Gerüchte.

Eines der größten Spektakel aber dürfte die Premiere von „Solo: A Star Wars Story“ werden. Der noch unbekannte Alden Ehrenreich spielt in dem außer Konkurrenz gezeigten Blockbuster den jungen Han Solo. Emilia Clarke hingegen, die Han Solos Gefährtin verkörpert, ist durch die Fernsehserie „Game of Thrones“ bereits ein Star.

Trotz der langen Gästeliste fehlen allerdings viele große Arthouse-Regisseure.Auch Hollywood- Produktionen sind im Wettbewerb auffallend wenig vertreten – die Jury mit Cate Blanchett und Kristen Stewart wird dort neben „BlacKkKlansman“ nur noch „Under the silver lake“ mit Andrew Garfield („The Amazing Spider-Man“) als US-Beitrag sehen.

Vielleicht hat das auch mit organisatorischen Entscheidungen zu tun, die Festivalleiter Thierry Frémaux ankündigte und die bereits im Vorfeld für Unruhe und massive Kritik sorgten: Wegen eines Streits mit Netflix um die Auswertung von Filmen in französischen Kinos zog der Streamingdienst seine möglichen Cannes- Kandidaten zurück. Dazu sollen ein Werk von Oscargewinner Alfonso Cuarón („Gravity“) sowie eine fertig gestellte Satire von Legende Orson Welles gehören.

Außerdem will Frémaux nicht nur ein Selfie-Verbot auf dem roten Teppich durchsetzen, sondern strich auch die bei Festivals sonst üblichen Presse-Vorführungen. Journalisten können Filme so nicht mehr vorab, sondern erst am Abend parallel zu den Premieren sehen. Der 57-Jährige will so verhindern, dass vor den Galas erste Meinungen bei sozialen Medien wie Twitter kursieren. All diese Maßnahmen sind jedoch heftig umstritten: Gegen Streamingdienste, Twitter und Handyfotos anzugehen, wirkt wie das Herbeisehnen längst vergangener Zeiten. Das Filmfest wird in den nächsten Tagen daher auch zeigen müssen, dass es die Zeichen der Zeit erkennt und offen für Neues ist.

Die Goldene Palme

Die Internationalen Filmfestspiele von Cannes zählen zu den weltweit bedeutendsten Filmfestivals. Sie werden seit 1946 jährlich im Mai an der Côte d’Azur veranstaltet. Hauptveranstaltungsort in Cannes ist das Palais des Festivals et des Congrès. 1955 wurde der beste Film erstmals mit der Goldenen Palme ausgezeichnet. Die von der französischen Juwelierin Lucienne Lazon entworfene Trophäe löste den bis dahin vergebenen „Grand Prix“ ab. Im Wettbewerb des 71. Internationalen Filmfestivals in Cannes konkurrieren ab Dienstag

21 Filme um die Goldene Palme.

Aliki Nassoufis

Mehr zum Thema

Nach 6 kommt 1: Am 11. Mai wird in Hamburg das neue Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises getauft. Die neue „Mein Schiff 1“ ist 20 Meter länger als ihre Schwestern. Das bietet der Reederei Platz für einige Neuerungen - unter anderem für Sport und einen besonderen Roboter.

02.05.2018

OZ-Forum zur Landratswahl: Sieben Bewerber stellen sich in Rankwitz den Fragen.

05.05.2018

Gerade bei verschenkten Immobilien ist nicht nur die Zehn-Jahres-Frist wichtig.

05.05.2018

Wolfgang Friedrich stellt jetzt in der Kleinen Galerie Torgau aus. Der Mensch steht im Zentrum von Friedrichs Universum und wird in Vergänglichkeit und Gefährdung bewusst gemacht.

05.05.2018

Nirgendwo werden so viele archäologisch wertvolle Entdeckungen gemacht wie auf Rügen – so wie jüngst der Silberschatz von Schaprode / Jetzt kämpft die Insel darum, sie zu zeigen

05.05.2018

Kurverwaltung in Boltenhagen bietet viele Aktionen im Mai / Eröffnung mit Laser-Violine

05.05.2018