Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Philosoph und Altkanzler sprechen über „Überlebensglück“
Nachrichten Kultur Philosoph und Altkanzler sprechen über „Überlebensglück“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 24.10.2016
Anzeige
Göttingen

Der Sozialphilosoph Oskar Negt (82) hat in Göttingen seine Autobiografie „Überlebensglück“ vorgestellt. Negt unterhielt sich dabei am Sonntag mit Exkanzler Gerhard Schröder, einem Wegbegleiter aus alten Zeiten.

„Es ist ein Buch, das zu schreiben mir größte Schwierigkeiten bereitet hat“, sagte Negt. „Ich musste mich selbst zu Lebzeiten zum Gegenstand der Untersuchung machen.“

Die Flucht aus Ostpreußen als Elfjähriger prägte Negt, der später einer der Wortführer der Studentenbewegung wurde. Er habe zehn Jahre als Flüchtling verbracht, schreibt Negt in seiner Autobiografie. Erst 1955 in Oldenburg mit dem Abiturzeugnis in der Hand habe er die Behauptung gewagt: „Das ist das Ende des Flüchtlingsdaseins!“

Negt wuchs auf einem ostpreußischen Bauernhof auf und wurde auf der Flucht von seinen Eltern getrennt. Jahrelang war er in Internierungslagern, bis die Familie wieder zusammenfand.

Der 82-Jährige ist ein Repräsentant der Frankfurter Schule und gilt als einer der wichtigsten Sozialwissenschaftler Deutschlands. Bis zu seiner Emeritierung lehrte er an der Universität Hannover. In dem 320-seitigen Buch nimmt Negt seine persönliche Geschichte auch zum Anlass für eine Analyse der aktuellen Flüchtlingssituation.

Der Steidl Verlag und der Göttinger Literaturherbst hatten gemeinsam zu der Buchpremiere im Deutschen Theater Göttingen eingeladen. Gleichzeitig wurde erstmals Negts Gesamtwerk in einer zwanzigbändigen Werkausgabe präsentiert.

- Oskar Negt: Überlebensglück: Eine autobiographische Spurensuche, Steidl Verlag, 320 Seiten, ISBN 978-3958292123, 24 Euro.

dpa

Mehr zum Thema

Uralte Inschriften – in Grabplatten gemeißelt, auf Stein oder Holz geschrieben oder in das Metall von Kelchen graviert - werden von Greifswalder Wissenschaftlern untersucht.

21.10.2016

Anke Engelke ist eine überzeugte Briefschreiberin. Sie schreibt mit der Hand und auf einer alten Schreibmaschine. Als Briefpapier nutzt sie Landkarten und Drehbücher. Woher sie die Zeit nimmt? Sie verzichtet auf einige andere Dinge.

21.10.2016

Die Preise für die Bücher von gestern sind im Sinkflug. Die Massenware des 20. Jahrhunderts taugt oft nur noch fürs Altpapier. Aber das Antiquariat lebt - dank anderer Geschäftsmodelle.

21.10.2016

Der Schauspieler Klaus Maria Brandauer wird bei der Verleihung des Hessischen Filmpreises besonders geehrt. Zu den großen Gewinnern des Abends gehören auch Heino Ferch und Margarita Broich.

24.10.2016

Carolin Emcke kämpft in Kolumnen und Büchern gegen den wachsenden Hass in der Gesellschaft an. Nun nimmt sie für ihr Engagement den renommierten Friedenspreis des Deutschen Buchhandels entgegen.

24.10.2016

In ihrer Dankesrede hat Friedenspreisträgerin Carolin Emcke sich für eine freiheitliche Gesellschaft und gegen jede Form von Ausgrenzung und Fanatismus ausgesprochen.

23.10.2016
Anzeige