Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Philosoph und Altkanzler sprechen über „Überlebensglück“

Buchpremiere Philosoph und Altkanzler sprechen über „Überlebensglück“

Der Sozialphilosoph Oskar Negt (82) hat in Göttingen seine Autobiografie „Überlebensglück“ vorgestellt. Negt unterhielt sich dabei am Sonntag mit Exkanzler Gerhard Schröder, einem Wegbegleiter aus alten Zeiten.

Göttingen. Der Sozialphilosoph Oskar Negt (82) hat in Göttingen seine Autobiografie „Überlebensglück“ vorgestellt. Negt unterhielt sich dabei am Sonntag mit Exkanzler Gerhard Schröder, einem Wegbegleiter aus alten Zeiten.

„Es ist ein Buch, das zu schreiben mir größte Schwierigkeiten bereitet hat“, sagte Negt. „Ich musste mich selbst zu Lebzeiten zum Gegenstand der Untersuchung machen.“

Die Flucht aus Ostpreußen als Elfjähriger prägte Negt, der später einer der Wortführer der Studentenbewegung wurde. Er habe zehn Jahre als Flüchtling verbracht, schreibt Negt in seiner Autobiografie. Erst 1955 in Oldenburg mit dem Abiturzeugnis in der Hand habe er die Behauptung gewagt: „Das ist das Ende des Flüchtlingsdaseins!“

Negt wuchs auf einem ostpreußischen Bauernhof auf und wurde auf der Flucht von seinen Eltern getrennt. Jahrelang war er in Internierungslagern, bis die Familie wieder zusammenfand.

Der 82-Jährige ist ein Repräsentant der Frankfurter Schule und gilt als einer der wichtigsten Sozialwissenschaftler Deutschlands. Bis zu seiner Emeritierung lehrte er an der Universität Hannover. In dem 320-seitigen Buch nimmt Negt seine persönliche Geschichte auch zum Anlass für eine Analyse der aktuellen Flüchtlingssituation.

Der Steidl Verlag und der Göttinger Literaturherbst hatten gemeinsam zu der Buchpremiere im Deutschen Theater Göttingen eingeladen. Gleichzeitig wurde erstmals Negts Gesamtwerk in einer zwanzigbändigen Werkausgabe präsentiert.

- Oskar Negt: Überlebensglück: Eine autobiographische Spurensuche, Steidl Verlag, 320 Seiten, ISBN 978-3958292123, 24 Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifwald
Ziegelstein mit Inschrift

Uralte Inschriften – in Grabplatten gemeißelt, auf Stein oder Holz geschrieben oder in das Metall von Kelchen graviert - werden von Greifswalder Wissenschaftlern untersucht.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.