Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Platte statt Eiffelturm: „Sibylle“-Schau in Dresden
Nachrichten Kultur Platte statt Eiffelturm: „Sibylle“-Schau in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:06 28.04.2018
Titelseiten der DDR-Zeitschrift „Sibylle“ in Dresden. Quelle: Foto: Dpa

Dresden. Freche Karos im Straßencafé, Satin-Vamp im Zoo oder Engel in der Stadt: Aufreizend und fröhlich – so blicken schöne Frauen in die Kamera. Sie sind praktisch gekleidet oder opulent gewandet, nach dem neuesten Schrei im Sozialismus. Die Wand von Bildern im Wasserpalais von Schloss Pillnitz in Dresden bietet eine Zeitreise durch die DDR-Modefotografie, publiziert in der „Sibylle-Zeitschrift für Mode und Kultur“. Im Fokus der Schau im Kunstgewerbemuseum (28. April bis 4. November) stehen Arbeiten der 14 Modefotografen zwischen 1956 und 1995. „Es ist aber keine DDR-Ausstellung“, betont Kuratorin Kerstin Stöver. Damit gibt sich die Crème de la Crème der Zunft der 1950er bis 1990er Jahre im Osten die Ehre im einstigen Sommersitz von Kurfürst August dem Starken. Dort reihen sich Aufnahmen klassischer Foto-Shootings vor sozialistischer Kulisse in Berlin, Budapest oder Moskau über Reiseberichte aus Südosteuropa bis zu experimentellen Bildern. „Die Sibylle mag als Modezeitschrift gegolten haben, unpolitisch war sie jedoch nie, sondern stets Reflexion der zeitgeschichtlichen Verhältnisse“, sagt Ute Mahler, die zu den stilprägenden Fotografen des Ostens zählte. Die „Sibylle“ habe Generationen von Frauen und Familien aus der DDR begleitet.

Den Fotografen garantierte sie alle zwei Monate ein Podium für Veröffentlichung. „Es gab eine gewisse Freiheit, es ging mehr um ein Lebensgefühl“, erinnert sich Mahler, die mit ihrem Mann Werner nach dem Mauerfall die Agentur „Ostkreuz“ gründete. Die 68-Jährige zückt noch immer die Kamera, aber nicht mehr für Mode. „Ich fotografiere das wahre Leben.“

Auch die „Sibylle“-Bilder zeigen neben Kleidern das Frauenbild der Zeit: Strommast statt Eiffelturm, Platte statt Wolkenkratzer. Die von der Kunsthalle Rostock konzipierte Schau hat einen eigenen Dresdner Touch. In sechs Vitrinen ist Modeschmuck der 1980er aus dem Berliner Stadtmuseum zu sehen. Simona Block

OZ

Mehr zum Thema

Der Sutjeska-Nationalpark in Bosnien und Herzegowina ist ein Naturjuwel. Dort erwartet Besucher einer der letzten Urwälder Europas. Nur ist der Park in Deutschland so gut wie unbekannt. Ein ambitionierter Fernwanderweg könnte das ändern - irgendwann.

28.04.2018

Wyoming ist größer als Großbritannien und hat weniger Einwohner als Dortmund. Der Staat in den Rocky Mountains zählt zu den am dünnsten besiedelten Gegenden der USA - und steckt voller Attraktionen, auch abseits der Hauptverkehrsströme. Einheimische stellen fünf Orte vor.

29.04.2018

Nach 6 kommt 1: Am 11. Mai wird in Hamburg das neue Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises getauft. Die neue „Mein Schiff 1“ ist 20 Meter länger als ihre Schwestern. Das bietet der Reederei Platz für einige Neuerungen - unter anderem für Sport und einen besonderen Roboter.

02.05.2018

Wolfgang Bordel, legendäre Gestalt des Theaters, ist seit 35 Jahren Theaterchef in Anklam

28.04.2018

Drei Einwohner aus Stralsund und Schmedshagen starten eine Spendenaktion für den 13-Jährigen, der in Schaprode den Silberschatz gefunden hat.

28.04.2018

Baugenehmigung liegt seit ein paar Tagen vor / Investoren von Sanitätshaus und Fitnessstudio hoffen auf Baubeginn im Juni

28.04.2018