Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Privatsender gegen Schlager-Quote

Rostock/Plate Privatsender gegen Schlager-Quote

Berliner Schlagerradio „B2“ bewirbt sich um Sendefrequenz auf dem Darß.

Voriger Artikel
New Yorker Modewoche schließt mit Ralph Lauren und Calvin Klein
Nächster Artikel
„Rostock kreativ“: Hobbymaler stürmen die Kunsthalle

Antenne-MVProgrammdirektor Gerrit Kohr

Rostock. Der private Radiosender Antenne MV mischt sich ein in den Streit um mehr Schlager (die OZ berichtete). Wenn sich Politiker in Mecklenburg-Vorpommern „ernsthaft mit dem Thema ‘Schlagermusik im Radio‘ befassen dann muss es unserem Land wirklich sehr, sehr gut gehen“, witzelt Programmdirektor Gerrit Kohr.

Die Forderungen der Jungen Union nach 35 Prozent deutschen Schlagern im Radio erinnerten ihn „an die musikalische ‘40/60-Regel‘ der DDR.“ Maximal 40 Prozent Musik aus kapitalistischen Staaten und 60 Prozent aus dem Inland oder aus sozialistischen Staaten waren damals zum Beispiel bei Tanzveranstaltungen vorgeschrieben.

Er verstehe, dass die Hörer der fünf Programme des Norddeutschen Rundfunks maximale Abwechslung verlangen. Dennoch könne man dem NDR nicht vorschreiben, wie dessen Programme zu gestalten sind.

Unter dem Motto „Schlagerrausch statt Schlagabtausch“ lädt Antenne MV seine Hörer jetzt dazu ein, abzustimmen, ob sie mehr Schlager hören wollen (www.antennemv.de). „Sollten nur 30 Prozent unserer Voting-Teilnehmer für die Schlagerquote sein, spielen wir am 1. März von 7 bis 19 Uhr ausschließlich deutsche Schlager“, verspricht Programmchef Kohr.

Derweil hoffen Schlagerfans, dass der Medienausschuss des Landes am kommenden Mittwoch die Ende letzten Jahres frei gewordene UKW-Frequenz in Ahrenshoop auf dem Darß an den Berliner Schlagersender „B2“ vergibt. „Dann können die bei NDR 1 künftig senden, was sie wollen“, gibt sich Günter Plagens von der Bürgerinitiative „Für ein besseres NDR Radio MV“ kämpferisch. Jedoch: Der neue Sender erreicht lediglich Hörer auf Fischland, Darß und Zingst, erklärt Uwe Hornauer, Direktor der Medienanstalt MV. Neben „B2“ haben sich der Kindersender „Radio Teddy“ aus Potsdam und der christliche Sender „Radio Paradiso“ aus Berlin um die Sendefrequenz beworben. Thomas Luczak

 



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.