Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Sorge um Puhdys-Star: Harry Jeske ist ein Pflegefall
Nachrichten Kultur Sorge um Puhdys-Star: Harry Jeske ist ein Pflegefall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 05.02.2019
Ex-Puhdy Harry Jeske (81). Quelle: Werner Geske
Wismar

Vor nicht einmal zehn Jahren hatte Harry Jeske noch große Pläne: In Pütnitz bei Ribnitz-Damgarten wollte der Puhdys-Gründer und langjährige Bassist der Ostrock-Band eine Lagune am Bodden gründen. Außerdem produzierte er Bambus-Möbel und veröffentlichte mit Maxie Renner (34), Tochter von Dagmar Frederic (73), die CD „Urlaub auf dem Meeresgrund“. Den Winter verbrachte Jeske bis vor kurzem noch regelmäßig in seiner Wahlheimat auf den Philippinen, dem Heimatland seiner Ehefrau Erma Jeske.

Jetzt ist Harry Jeske (81) ein Pflegefall. Wie die Bild-Zeitung berichtete, werde Jeske mehrmals pro Woche von der Tagespflege des Sozial- und Wohlfahrtsverbandes der Volkssolidarität in Wismar (Vosi) betreut und sei auf einen Rollator angewiesen. Pfleger der Einrichtung, so heißt es, holen den Musiker morgens in seiner Wismarer Wohnung ab und bringen ihn am Abend wieder nach Hause. Jeske lebt seit Jahren in einer Wohnung in der Hansestadt.

Gründungsmitglied der Puhdys 1965

Laut eines Berichts des Online-Portals Thüringen24 leidet Jeske unter Diabetes und könne ohne Hilfe kaum noch laufen. Die Familie von Harry Jeske wollte den Bericht nicht kommentieren und auch von der Geschäftsleitung der Volkssolidarität gibt es zur Zeit keine Stellungnahme zur Erkrankung des Musikers.

Harry Jeske hatte die Band 1965 unter dem Namen Udo-Wendel-Combo mitgegründet. Ab 1966 tourte die Band als Puhdys. 1997 ist Harry Jeske ausgestiegen. 2016 gerieten die Puhdys wegen eines Tantiemen-Streits in die Schlagzeilen, an dem Jeske aber nicht aktiv beteiligt war.

Er hatte zu Bandzeiten unter anderem das „Lied für Generationen“ geschrieben. Zu seinem 70. Geburtstag 2007 gab Jeske bekannt, dass er unter der Menière-Krankheit (Morbus-Menière) leide und sich deswegen zurückgezogen habe. Menière ist eine Musiker-Krankheit des Innenohrs, das wegen der dauernden Beschallung geschädigt wird. Damals hatte Jeske unter Schwindel, Gleichgewichtsproblemen und Kopfschmerzen gelitten.

Mit den Puhdys habe er abgeschlossen, hatte Jeske zuletzt 2016 gesagt.

Mehr zum Thema:

„Maschine“ von den Puhdys mit Kerstin Ott und Prinzen-Sänger in Rostock

Puhdys zoffen sich um Geld

Krebs-Gala: Puhdys-Legende singt für seinen toten Sohn

Michael Meyer

Christiane Lange ist die Direktorin der Staatsgalerie Stuttgart. Hier wird das legendäre Schredderbild des Street-Art-Künstlers Banksy, „Love is in the bin“, ab März dauerhaft zu sehen sein. Zuerst ist es im Burda-Museum Baden-Baden zu sehen. Ein Gespräch über Street Art, alte Meister und den Kunstmarkt.

04.02.2019

Der Direktor des Hamburg Ballett führt Regie und choreografiert bei der Neuproduktion an der Staatsoper Hamburg. Die Pariser Fassung von „Orphée et Eurydice“ ist ein Ballett-Fest – in John Neumeiers Lesart erst recht.

04.02.2019

Der ARD-Tatort am Sonntagabend war stark, aber zu sehr darauf gestylt, mit Tabubrüchen und Klischees in den Schlagzeilen zu landen, kommentiert OZ-Redakteur Michael Meyer.

04.02.2019