Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Putzig-grotesk: „Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln“
Nachrichten Kultur Putzig-grotesk: „Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 30.05.2016
Anzeige
Berlin

Nachdem Alice (Mia Wasikowska) ein paar Jahre über die Weltmeere gesegelt ist, hüpft sie durch einen magischen Spiegel und landet im bonbonbunten Wunderland. Hier trifft sie auf den verrückten Hutmacher (Johnny Depp) und andere alte Bekannte wie das weiße Kaninchen oder die Grinsekatze.

Neu ist der finstere Herr der Zeit (Sacha Baron Cohen). Alice geht diesmal auf Zeitreise zurück in die Vergangenheit und bekommt es wieder mit der hasserfüllten Roten Königin (Helena Bonham Carter) zu tun.

Die Fortsetzung von Tim Burtons „Alice im Wunderland“ (2010) in der Regie von James Bobin setzt auf die bewährten Charaktere und schwankt zwischen putzigem Kinderfilm und makabrer Groteske. Tim Burton fungiert diesmal nur als Produzent.

(Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln, USA 2016, 113 Min., FSK ab 6, von James Bobin, mit Mia Wasikowska, Johnny Depp, Sacha Baron Cohen)

dpa

Mehr zum Thema

Hitler-Satire oder seriöse Geschichtsaufarbeitung? Hollywoodstar oder Nachwuchstalent? Selten waren die Lola-Kandidaten so unterschiedlich. Ein Publikumsliebling hat den Deutschen Filmpreis schon sicher.

27.05.2016

Die Jungschauspieler Lea van Acken und Lucas Reiber sind mit dem Nachwuchspreis New Faces Award ausgezeichnet worden.

27.05.2016

Der Filmemacher Duncan Jones (44) wollte seinen Weg unabhängig von seinem Vater David Bowie gehen.

27.05.2016

Irland in den 1980er Jahren: Die Wirtschaft liegt danieder. Wer kann, haut ab nach London.

30.05.2016

Das Gefühl, von niemandem verstanden zu werden, kennen viele mit 17. Im deutschen Kinofilm „Der Nachtmahr“ erlebt das Tina (Carolyn Genzkow) besonders grausam: Das ...

30.05.2016

„Thinking Outside the Box“ - außerhalb seiner gewohnten Bahnen denken. Das wird von vielen Führungskräften und Beratern gefordert und von den Chefetagen der Firmen mit Managerseminaren gefördert.

30.05.2016
Anzeige