Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur R.E.D. 2: Die Rentner-Gang kehrt zurück
Nachrichten Kultur R.E.D. 2: Die Rentner-Gang kehrt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:41 12.09.2013
Helen Mirren brilliert auch hier als knallharte Ex-Agentin Victoria. Im einen Moment serviert sie Drinks, im nächsten mordet sie — und alles immer kühl-charmant. Quelle: Fotos: (2): Concorde

Vor drei Jahren sorgte die gut gelaunte Agentenfilmparodie „R.E.D. — Älter, Härter, Besser“ mit einer ganzen Riege von Altstars, angeführt vom Hollywood-Haudegen Bruce Willis, für ein fantastisches Einspielergebnis von weltweit knapp 200 Millionen Dollar. Dabei lagen die geschätzten Produktionskosten des vom deutschen Regisseur Robert Schwentke inszenierten Films bei gerade mal 58 Millionen Dollar. Wahnsinnig anspruchsvoll oder tiefsinnig war das Ganze nicht, aber höchst unterhaltsam.

Die fast schon obligatorische Fortsetzung in der Regie von Dean Parisot („R.E.D. 2 — Noch Älter, Härter, Besser“) nimmt das Erfolgsrezept des ersten Teils wieder auf: Neben Willis tummeln sich Hollywood-Stars wie Mary-Louise Parker, John Malkovich, Helen Mirren oder Catherine Zeta-Jones in einer temporeichen, mit knallharten Actionszenen und reichlich schwarzem Humor gespickten Parodie auf Agentenfilme im Stil von James Bond. Morgan Freeman ist allerdings in diesem Sequel leider, leider nicht mehr dabei.

Den finsteren Bösewicht, der die Welt mit einer verschollen geglaubten Atombombe namens „Nightshade“ auslöschen will, verkörpert der immer noch großartig diabolische und furchteinflößende Hannibal-Lecter-Darsteller Anthony Hopkins. Allein schon diese durchgeknallte Figur seines „mad scientist“ macht den Film sehenswert. Die pensionierten CIA-Agenten müssen sich also mächtig ins Zeug legen, um noch einmal mindestens die Welt zu retten. Wobei sie übrigens nicht nur sehr viel Spaß hatten, sondern selbst auch überaus beeindruckt von Altmeister Hopkins waren. „An den Tagen, an denen wir mit Anthony Hopkins arbeiten konnten, waren wir alle total aufgeregt. Er war so witzig in dem Film. Niemand wusste vorher so richtig, was er tun würde, aber er war einfach unglaublich und er ist ein sehr schlauer Mann“, lobt Bruce Willis.

Je oller, desto doller: Für Frank Moses (Bruce Willis), den Anführer der ballernden Rentner-Gang, wurde es höchste Zeit, dass die Fetzen wieder fliegen. Als Heimwerker ist Frank eine totale Niete, und auch seine chaotische Freundin Sarah (Mary-Louise Parker) findet nichts so spannend wie Explosionen oder Verfolgungsjagden. Schauplätze der atemlosen Action-Choreographien sind mondäne Hotels und enge Altstadtgassen in Paris, schwer bewachte Kerker in London und zu guter Letzt noch der Kreml in Moskau.

Neben Bruce Willis („Stirb langsam“), der wieder einmal sein Image als Action-Held selbstironisch demontieren darf, glänzt vor allem Charakterdarsteller John Malkovich als schräger Agent Marvin.

Dieser urkomische Typ kommt daher als Mischung aus Alt-Hippie und brandgefährlichem Sprengstoffexperten, trägt meistens lustige bunte Hütchen und veräppelt seine Kumpels immer wieder aufs Neue.

Auch Oscar-Preisträgerin Helen Mirren („Die Queen“) macht es sichtlich Spaß, einmal nicht die distinguierte britische Lady, sondern eine schießwütige Amazone zu spielen. Catherine Zeta-Jones ist als heißblütige, russische Spionin Katja unterwegs, und für die Abteilung fernöstliche Kampfkunst ist Byung-hun Lee („G.I. Joe — Die Abrechnung“) zuständig. Mit dieser nicht mehr ganz taufrischen, aber immer noch hellwachen Truppe kann man seinen Spaß haben.

Das sieht auch Bruce Willis selbst so. Im zweiten Teil von „R.E.D.“ zeigt er vor allem seine komische Seite. In einem Interview wurde er gefragt, ob er es sich vorstellen könne, einmal in einer romantischen Komödie mitzuspielen — ganz ohne die Action. Seine Antwort kam wie aus der Pistole geschossen: „Das Herz des Films ist eine solche Komödie, was vor allem daran liegt, dass sie wahnsinnig lustig ist und einen so trockenen Humor hat.“

Der Film dreht sich ums Rentnerdasein. Frank Moses hat seine Schwierigkeiten damit. Willis gibt sich gelassener: „Ich denke nicht so viel darüber nach, was ich in der Zukunft machen werde. Ich bin in der Gegenwart so glücklich. Das einzige, was man im Leben kontrollieren kann, ist, wem man seine Liebe gibt. Und ich halte mich damit fit, mein 25 Pfund schweres Baby hochzuheben — jeden Tag. Ich mag es, sie zu halten.“

„R.E.D.2“: Action, USA 2013, 116 Minuten, ab 16 Jahren, Regie: Dean Parisot, Darsteller: Bruce Willis, Mary-Louise Parker, John Malkovich, Helen Mirren, Anthony Hopkins. In Rostock, Greifswald, Neubrandenburg, Stralsund, Wismar, Bergen, Schwerin

OZ

Das Jahr 2013 ist ein Jubiläumsjahr für die Big Band der Kreismusikschule „Carl Orff“ Nordwestmecklenburg. Anlässlich des 20-jährigen Bestehens gibt es zahlreiche Konzerte und Aktivitäten.

12.09.2013

Sechs Titel von großer Bandbreite: Um den Deutschen Buchpreis wetteifern die neuen Romane von sechs Autoren — drei Männer und drei Frauen.

12.09.2013

Das Land nimmt Abschied von dem Grafiker Armin Münch. Sein Werk, ein Schatz, ist noch zu heben.

12.09.2013
Anzeige