Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Regisseur Wim Wenders mit Douglas-Sirk-Preis geehrt
Nachrichten Kultur Regisseur Wim Wenders mit Douglas-Sirk-Preis geehrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 14.10.2017
Regisseur Wim Wenders erhielt auf dem Filmfest in Hamburg den Douglas-Sirk-Preis. Quelle: Georg Wendt
Anzeige
Hamburg

Er hat schon viele Preise erhalten; jetzt kommt ein weiterer hinzu: Regisseur Wim Wenders (72, „Paris, Texas“) ist auf dem Hamburger Filmfest mit dem Douglas-Sirk-Preis ausgezeichnet worden.

„Seit einem halben Jahrhundert zeigt Wim Wenders uns mit seinem ganz besonderen Blick die Welt - wie sie war, wie sie ist und vielleicht auch wie sie sein sollte“, ließ Kultursenator Carsten Brosda (SPD) vorab mitteilen. „Seine Filme werben gleichzeitig leise und doch mit großer Wucht für Verantwortung und Menschlichkeit.“

Zu Wenders bekanntesten Filmen gehören „Paris, Texas“ (1984) und „Der Himmel über Berlin“ (1987). Anschließend feierte sein neuer Film „Submergence“ mit Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander und James McAvoy in den Hauptrollen Deutschland-Premiere. Der Liebesfilm nach dem Roman von J. M. Ledgard soll im Februar 2018 in die Kinos kommen.

Seit 1995 wird im Rahmen von Filmfest Hamburg der Douglas-Sirk-Preis an Persönlichkeiten verliehen, die sich um Filmkultur und Filmbranche verdient gemacht haben. Namensgeber des Preises ist Douglas Sirk, der als Hans Detlef Sierck in Hamburg geboren wurde, 1937 in die USA emigrierte und in Hollywood als Regisseur Erfolge feierte.

Clint Eastwood nahm die Auszeichnung, ein vom Hamburger Designer Georg Plum entworfener Kristall, als erster Preisträger entgegen. Zu den weiteren Preisträgern gehören: Jodie Foster (1997), Jim Jarmusch (1999), Aki Kaurismäki (2002), François Ozon (2004), Tilda Swinton (2013), Fatih Akin (2014) und Catherine Deneuve (2015).

dpa

Mehr zum Thema

Brandanschläge, Drohungen und Beschimpfungen: Der Film „Matilda“ ist in Russland noch nicht einmal angelaufen und ist schon fast eine Staatsaffäre. Lars Eidinger, der die Hauptrolle spielt, zieht daraus eine erste Konsequenz.

10.10.2017

Während mutige Frauen sich in der Causa Weinstein aus der Deckung wagen, hüllen sich prominente Männer Hollywoods in Schweigen. Damit sich im US-Entertainment etwas am Fehlverhalten gegenüber Frauen ändert, müssen auch männliche Mitwisser aufhören wegzuschauen.

12.10.2017

Immer mehr Schauspielerinnen werfen Harvey Weinstein schwere sexuelle Verfehlungen vor. Immer mehr Weggefährten distanzieren sich von dem Hollywod-Mogul. Langsam wird zudem deutlich: Machtmissbrauch mit sexuellen Mitteln scheint in Hollywood kein Einzelfall.

13.10.2017

Berühmte Schauspieler verleihen der Gala des Hessischen Filmpreises in der Alten Oper einen Hauch von Glamour. In Frankfurt werden Ulrich Tukur, Jasna Fritzi Bauer und Corinna Harfouch geehrt.

14.10.2017

Ihre Arbeitsbeziehung stand unter einem Fragezeichen: Als Lars Eidinger in das Ensemble der Berliner Schaubühne kam, war der künstlerische Leiter Thomas Ostermeier äußerst skeptisch. Inzwischen weiß der Theaterregisseur die Qualitäten des Schauspielers zu schätzen.

14.10.2017

Der Schriftsteller Daniel Kehlmann über Till Eulenspiegel, Seiltanzen und Shakespeare. Im Interview mit unserer Redakteurin Nina May verrät er, was ihn so an der Vergangenheit reizt.

14.10.2017
Anzeige