Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Reid Anderson zahlte mit Schmerzen für Karriere

Vom Tänzer zum Intendanten Reid Anderson zahlte mit Schmerzen für Karriere

Er habe vielleicht „ein paar Mädels zu viel gestemmt“, erzählt der Stuttgarter Ballettchef in seinem Buch. Die Folge waren Hüft- und Rückenprobleme. Doch er habe den Preis gern bezahlt für ein „wunderschönes Leben“ auf der Bühne.

Voriger Artikel
US-Kinos protestieren mit „1984“ gegen Donald Trump
Nächster Artikel
US-Kinos protestieren mit „1984“ gegen Trump

Reid Anderson, Intendant des Stuttgarter Balletts.

Quelle: Bernd Weissbrod

Stuttgart. Der Stuttgarter Ballettchef Reid Anderson (67) hat den Preis für seine Karriere mit vielen Schmerzen und mehreren Operationen bezahlt.

„Ich war vielleicht etwas zu lange Zeit auf der Bühne, habe ein paar Mädels zu viel gestemmt. Das ist der Preis des Körpers für den Tanz. Ich bezahle ihn gerne, denn ich habe als Balletttänzer ein wunderschönes Leben gehabt“, sagte der Intendant in einem Buch über sein Leben. Demnach musste er sich Hüft- und Rückenoperationen unterziehen.

Anderson gibt zur Spielzeit 2018/2019 die Leitung des Stuttgarter Balletts ab an seinen bisherigen Stellvertreter Tamas Detrich. Das Buch „Reid Anderson. Having It. Vom Tänzer zum Intendanten“ (Henschel Verlag) erscheint am 3. April. Mit vielen Fotos erzählt es auch die Geschichte des Stuttgarter Balletts, das der gebürtige Kanadier seit mehr als zwei Jahrzehnten prägt.

Neben Erinnerungen von Weggefährten gibt Anderson, der als 19-Jähriger zu der Compagnie von John Cranko kam, auch Einblicke in sein Leben als homosexueller Mann. Ballettfans bekommen aber vor allem eine Dokumentation von sechs Jahrzehnten gelebter Tanzgeschichte. Das Buch erinnert an Begegnungen mit vielen Stars wie Marcia Haydée, Margot Fonteyn, John Cranko, John Neumeier, William Forsythe, Egon Madsen, Jiří Kylián und Richard Cragun.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Lesen
Am zweiten Tag der Leipziger Buchmesse diskutieren Experten über Jugendbücher.

Das Buch ist tot, es lebe das Buch! Bei der Leipziger Buchmesse sind Innovationen für die Literatur- und Medienbranche gefragt. Eine besonders begehrte Zielgruppe sind junge Leute.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.