Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Reid Anderson zahlte mit Schmerzen für Karriere
Nachrichten Kultur Reid Anderson zahlte mit Schmerzen für Karriere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:32 29.03.2017
Reid Anderson, Intendant des Stuttgarter Balletts. Quelle: Bernd Weissbrod
Anzeige
Stuttgart

Der Stuttgarter Ballettchef Reid Anderson (67) hat den Preis für seine Karriere mit vielen Schmerzen und mehreren Operationen bezahlt.

„Ich war vielleicht etwas zu lange Zeit auf der Bühne, habe ein paar Mädels zu viel gestemmt. Das ist der Preis des Körpers für den Tanz. Ich bezahle ihn gerne, denn ich habe als Balletttänzer ein wunderschönes Leben gehabt“, sagte der Intendant in einem Buch über sein Leben. Demnach musste er sich Hüft- und Rückenoperationen unterziehen.

Anderson gibt zur Spielzeit 2018/2019 die Leitung des Stuttgarter Balletts ab an seinen bisherigen Stellvertreter Tamas Detrich. Das Buch „Reid Anderson. Having It. Vom Tänzer zum Intendanten“ (Henschel Verlag) erscheint am 3. April. Mit vielen Fotos erzählt es auch die Geschichte des Stuttgarter Balletts, das der gebürtige Kanadier seit mehr als zwei Jahrzehnten prägt.

Neben Erinnerungen von Weggefährten gibt Anderson, der als 19-Jähriger zu der Compagnie von John Cranko kam, auch Einblicke in sein Leben als homosexueller Mann. Ballettfans bekommen aber vor allem eine Dokumentation von sechs Jahrzehnten gelebter Tanzgeschichte. Das Buch erinnert an Begegnungen mit vielen Stars wie Marcia Haydée, Margot Fonteyn, John Cranko, John Neumeier, William Forsythe, Egon Madsen, Jiří Kylián und Richard Cragun.

dpa

Mehr zum Thema

Das Buch ist tot, es lebe das Buch! Bei der Leipziger Buchmesse sind Innovationen für die Literatur- und Medienbranche gefragt. Eine besonders begehrte Zielgruppe sind junge Leute.

24.03.2017

„Der Russe ist einer, der Birken liebt“ machte sie bekannt. Was Olga Grjasnowa dagegen gar nicht liebt, ist das Label, das ihr das Buch einbrachte.

25.03.2017

Für die Besucher stockt es manchmal in den vollen Hallen, für die Messe läuft es. Mit 285 000 Gästen hat die Leipziger Buchmesse ein dickes Besucherplus eingefahren.

26.03.2017

George Orwells Protagonist Winston Smith hat am 4. April ein Tagebuch begonnen. Deshalb wählten die Organisatoren des Capital City Film Festivals in Lansing, Michigan, dieses Datum für ihre Protestaktion gegen den amtierenden US-Präsidenten.

29.03.2017
Leserbriefe Theater Vorpommern droht Insolvenz - Peinlich

Dr. Karl-Michael Meiss aus Leipzig

29.03.2017

Als Protest gegen die Regierung von US-Präsident Donald Trump wollen mehr als 180 Arthouse-Kinos in den USA am 4. April den Film „1984“ zeigen.

29.03.2017
Anzeige