Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Riesenansturm beim Casting für Clooney-Film
Nachrichten Kultur Riesenansturm beim Casting für Clooney-Film
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:05 11.03.2013
Goslar ist im Clooney-Fieber: Tausende Laiendarsteller wollen mit dem Hollywood-Star drehen. Foto: Paul Buck
Goslar

n. Sie wollen mitspielen in „The Monuments Men“, dem neuen Film von Hollywoodstar George Clooney. Die Schülerinnen glauben, dass sie gute Chancen haben, denn sie stehen direkt an der Tür des Hotels, in dem das Casting gleich beginnen soll.

2000 Komparsen sucht eine Agentur im Auftrag von Studio Babelsberg für einige Drehtage im April und Mai in Goslar und Umgebung. Deswegen haben nicht nur Damla und ihre Freundinnen die Hoffnung, mit Clooney drehen zu können. Die Menschenschlange ist schon eine Stunde vor Beginn des Castings mehrere Hundert Meter lang. „Die Leute kommen nicht nur aus Niedersachsen, auch aus allen angrenzenden Bundesländern“, sagt Christian Burgart von der Stadt Goslar. Und das, obwohl Clooney beim Casting gar nicht dabei ist.

Es sind vor allem Komparsen gefragt, die optisch in die Zeit um 1945 passen. Denn „The Monuments Men“ spielt gegen Ende des Zweiten Weltkrieges. Erzählt wird, wie Kunstexperten bedeutende Schätze in Sicherheit bringen wollen, bevor die Nazis sie zerstören können.

„Korpulente Menschen und solche mit gefärbten Haaren, Piercings oder Solarien-Bräune haben keine Chance“, sagt Antje Mews, die das Casting leitet. Einige Interessenten lassen sich von diesen Vorgaben trotz ihrer eher ungünstigen Voraussetzungen nicht abschrecken. Dagegen dürfen die rund zwei Dutzend Bewerber, die eine Bein- oder Armamputation haben, sich bereits fast sicher im Film wähnen - in der Rolle von Kriegsversehrten.

Die Anweisungen beim Casting sind knapp: „Hier einen Zettel nehmen, am Tisch ausfüllen, dann zum Fotografen, hinterher Kuli zurückbringen“, hallt es durch den Saal. Name, Anschrift, Körper- und Kleidergröße werden abgefragt. „Die Jacke aus, bitte. Den Zettel mit der Nummer vor die Brust. Richtig rum. Man muss die Nummer ja lesen können. Die Füße hinter die Linie stellen.“ Das erste Foto. „Den Zettel in den Korb. Jetzt lächeln. Hierher gucken.“ Die Aufnahmen zwei und drei. „Das war es auch schon. Der nächste bitte.“

Auch wenn es so kurz war: Sie habe dafür gerne zweieinhalb Stunden gewartet, sagt eine junge Frau, die mit ihren Eltern aus Braunschweig zum Casting gekommen ist. Eine 60-Jährige mit dem Ehemann im Arm strahlt über das ganze Gesicht, als der Fotograf sie entlässt: „Ich freue mich total auf George Clooney.“

„Die Teilnehmer an Castings sind immer ziemlich euphorisch“, sagt Robert Moravek, einer der Fotografen. „Sie machen sich große Hoffnungen und glauben, dass sie für den Film entdeckt werden.“

Weil sie ihre Erfolgsaussichten zu steigern glauben, haben sich einige Bewerber bereits einen Fassonschnitt zugelegt, den männliche Komparsen im Film tragen sollen. Manche Eltern haben ihre Kinder auch im Stil der 40er Jahre eingekleidet, einige Frauen tragen Zöpfe.

Erst am Abend löst sich die Schlange der Wartenden auf. Die Fotografen haben mehr als 4000 Interessenten abgelichtet. Damla und ihre Freundinnen sind etwas enttäuscht, weil sei nur fotografiert wurden und nicht vorsprechen oder singen durften. Und ob sie mit Clooney drehen dürfen, wissen sie auch noch nicht. Das entscheide sich bis Mitte April, sagt Casting-Leiterin Mews. „Dann gehen die Buchungsanfragen an die Komparsen raus.“

dpa

Der neue Roman des Bremer Autors Hans-Jürgen Rusch spielt hauptsächlich in und um Peenemünde.

23.03.2013

Nach ihrem Ausschluss von der Echo-Nominierung hat die umstrittene Rockband Frei.Wild Vorwürfe gegen die Veranstalter erhoben. „Die Deutsche Phono-Akademie hat kein Rückgrat bewiesen und sich somit selbst disqualifiziert“, erklärte die Band aus Südtirol.

12.03.2013

Sie singen von Heimat und Vaterland: Rechtsrock erfreut sich in Deutschland durchaus Beliebtheit. Die Querelen um die Nominierung der Südtiroler Band Frei.Wild für den Musikpreis Echo werfen wieder ein Licht auf den Umgang mit Bands, die in ihren Liedern mit nationalistischem Gedankengut spielen.

12.03.2013