Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Roland Emmerich erhält Carl Laemmle Preis
Nachrichten Kultur Roland Emmerich erhält Carl Laemmle Preis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 18.03.2017
Hollywood-Star Roland Emmerich erhielt in Laupheim (Baden-Württemberg)den ersten Carl Laemmle Produzentenpreis. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Anzeige
Laupheim

Minutenlang steht Roland Emmerich mit einem kleinen Keramik-Lamm in der Hand auf der Bühne. Um ihn herum die Jury der Allianz Deutscher Produzenten, die ihm den ersten Carl Laemmle Produzentenpreis überreicht hat, vor ihm rund 500 Gäste im Kulturhaus Laupheim im Kreis Biberach.

Die Zuschauer sind von ihren Stühlen aufgestanden, jubeln ihm zu. Und Roland Emmerich? Wirkt fast ein wenig schüchtern - als er an diesem Freitagabend zum Mikrofon greift, sagt er einfach: „Jetzt setzen sich erst mal wieder alle und beruhigen sich.“ Denn die Aufregung war groß in der oberschwäbischen Kleinstadt: Zum einen feiert die Kommune in diesem Jahr den 150. Geburtstag des Filmpioniers Carl Laemmle, der 1867 in Laupheim geboren wurde und im Alter von 17 Jahren in die USA auswanderte. Dort gründete der „kleine große Sohn“ der Stadt - Laupheims Oberbürgermeister Rainer Kappellen spielte damit auf Laemmles Körpergröße von 1,57 Meter an - die Universal-Studios. Seitdem gilt er als Gründervater der Film- Traumfabrik Hollywood.

Für Laupheim ist er aber vor allem ein Schwabe, der Filmgeschichte schrieb. Um dem gebührend Rechnung zu tragen, schufen die Stadt und die Allianz Deutscher Produzenten einen Lebenswerkpreis für Filmproduzenten - eben jenen Carl Laemmle Produzentenpreis, der am Freitag in Form eines weißen Lämmchens zum ersten Mal verliehen wurde.

Wer der allererste Preisträger der Auszeichnung werden sollte, war wohl recht schnell klar. Denn es gibt noch einen zweiten Schwaben, der Filmgeschichte in Hollywood geschrieben hat: Roland Emmerich. Der 61-Jährige wurde in Stuttgart geboren und mit Blockbustern wie „Independence Day“, „Godzilla“ und „The Day After Tomorrow“ berühmt. Emmerich zähle heute zu den erfolgreichsten Filmemachern aller Zeiten, sagt der Jury-Vorsitzende der Produzenten-Allianz, Martin Moszkowicz. „Sein Kino ist längst Teil der Filmgeschichte geworden und fasziniert ganze Generationen.“ Die Laudatio hält an diesem Abend Schauspieler Jürgen Prochnow, der ebenfalls in den USA erfolgreich ist. Emmerich sei längst eine Hollywood-Legende wie Laemmle, sagt er über den 61-Jährigen.

Emmerich selbst erinnert sich in seiner Dankesrede an seine Zeit als Student der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film. Als Schwabe sei er dort stets ein wenig belächelt worden, erzählt der Produzent. Doch dann habe er gehört, dass der Universal-Gründer in Hollywood ebenfalls aus dem Ländle gekommen sei und habe ihm seinen ersten Film gewidmet. „Er war für mich immer ein Vorbild.“ Als er unlängst die Information über die Auszeichnung bekommen und vor allem den Namen des Preises gehört habe, sei er sofort dabei gewesen, sagte Emmerich. Er habe schon einen Bambi, da passe ein Lämmchen gut dazu. „Ich stelle sie nebeneinander, in meiner Küche.“

Und dann bringt der Filmregisseur noch ein wenig Romantik in die Preisverleihung, zu der unter anderem auch die Schauspielerinnen Jutta Speidel und Veronica Ferres, der Schauspieler Götz Otto und die Autorin Doris Dörrie kamen: Er dankt Mutter und Schwester, die ihn auf seinem Weg stets unterstützt hätten, und wendet sich schließlich an seinen Lebensgefährten Omar de Soto. „Mein zukünftiger Mann, oder wie nennt man das auf Deutsch“, fragt Emmerich. „Wir sind seit achteinhalb Jahren zusammen und diesen Sommer heiraten wir.“

dpa

Mehr zum Thema

Er hat den Riesenaffen King Kong für die große Leinwand wiederauferstehen lassen. Gedreht hat Regisseur Jordan Vogt-Roberts seinen Film in Vietnam.

15.03.2017

Zwei Männer tanzen miteinander. Na und? Nichts Besonders, könnte man meinen. Doch eine entsprechende Szene im Disney-Film „Die Schöne und das Biest“ sorgt gerade für Wirbel. Sittenwächter werten sie als Propaganda für Homosexualität. Was ist da los?

15.03.2017

Zwei Schwaben schreiben Filmgeschichte. Einer wird zum Mitbegründer Hollywoods. Der andere legt auf seinen Spuren einen Blockbuster nach dem anderen auf. Persönlich kennenlernen konnten sie sich nicht. Aber nun kreuzen sich im Städtchen Laupheim ihre Wege.

16.03.2017

1000 Fans dürfen dabei sein. In einer Stunde hören sie das Neueste von Dave, Martin und Andy. Es ist das 14. Album von Depeche Mode.

18.03.2017
Kultur 125 Künstlerkolonie Ahrenshoop: Bilder und ihre Geschichten - Dem Licht in der Natur begegnen

1914 malte Elisabeth von Eicken das Bild „Stimmung an der Fulge“

18.03.2017
Kultur Rostock - Länger leben

Warum Kultur glücklich macht und gesund ist

18.03.2017
Anzeige