Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Romantisches Märchen: „Mein ziemlich kleiner Freund“
Nachrichten Kultur Romantisches Märchen: „Mein ziemlich kleiner Freund“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 05.09.2016
Anzeige
Berlin

Diane lässt ihr Handy in einem Restaurant liegen, kurze Zeit später klingt in ihrer Wohnung das Telefon. Am Apparat ist der Finder - Alexandre. Mit Witz überredet er die Anwältin zu einem Treffen. Auf die Frage, wie sie ihn erkennt, antwortet der Architekt: „Ich bin nicht zu übersehen.“

So beginnt der französische Film „Mein ziemlich kleiner Freund“, eine Liebesgeschichte mit Hindernissen. Denn Alexandre sieht gut aus, ist charmant und beruflich erfolgreich, lebt in einem schicken Haus, aber er misst nur 1,36 Meter.

Laurent Tirard (Regie und Drehbuch) erzählt ein romantisches Märchen mit Starbesetzung: In den Hauptrollen sind die Oscar-Preisträger Jean Durjardin („The Artist“) und Virginie Efira („Birnenkuchen mit Lavendel“) zu sehen.

Mein ziemlich kleiner Freund, Frankreich 2016, 99 Min., FSK ab 0, von Laurent Tirard, mit Jean Dujardin, Virginie Efira, César Domboy

dpa

Mehr zum Thema

Terroranschläge und das schwere Erdbeben in Italien hinterlassen auch beim Filmfest in der Lagunenstadt Venedig ihre Spuren. Doch gerade deswegen ist der Eröffnungsfilm eine so gute Wahl.

31.08.2016

In der Lagunenstadt reisen immer mehr Prominente an: Amy Adams und Jeremy Renner genauso wie Michael Fassbender und Alicia Vikander. Ein Deutscher ist im venezianischen Wettbewerb ebenfalls dabei.

01.09.2016

Nach einer Vorlage von Peter Handke zeigt Wim Wenders seinen neuen Film in Venedig. Ein Interview zur Premiere am Donnerstagabend.

02.09.2016

Berlin (dpa) – Jahrelang wachsen der Prinz Judah Ben Hur und der Waisenjunge Messala wie Brüder in der jüdischen Adelsfamilie auf. Nach einem Streit schließt sich Messala dem römischen Heer an.

05.09.2016

Zwei Party-Monster wie sie im Buche stehen: Dave und Mike, die auch noch Brüder sind.

05.09.2016

Mit seinem Roman „Whale Rider“ eröffnet Witi Ihimaera eine Tür in die mythische Welt der Maori. Seine Verfilmung wurde zueinem der größten Kinohits aus Neuseeland.

05.09.2016
Anzeige