Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Rufus Beck würde gern ins All fliegen
Nachrichten Kultur Rufus Beck würde gern ins All fliegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 12.06.2018
Rufus Beck würde gerne ein Ticket ins All lösen. Quelle: Caroline Seidel
Stuttgart

Völlig losgelöst von der Erde: Schauspieler Rufus Beck (60) würde gern einmal als Tourist in den Weltraum reisen.

„Eine Reise, auf der man sich unsere Erde 400 oder 500 Kilometer entfernt anschauen kann, wäre eine außergewöhnliche Erfahrung“, sagte der gebürtige Heidelberger „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“. „Ich würde aber auch sehr gern wieder zurückkehren.“

Beck, der in München wohnt, rechnet im All mit guter Gesellschaft: „Statistisch ist das äußerst wahrscheinlich. Es gibt Millionen von Galaxien, und irgendwo wird es auch intelligentes Leben geben.“

Beck kommentiert den Dokumentarfilm „Sternenjäger - Abenteuer Nachthimmel“, der am 14. Juni ins Kino kommt.

dpa

Mehr zum Thema

Alice Schwarzer hat sich immer sehr bedeckt gehalten, wenn es um ihr Privatleben ging. Doch jetzt hat sie ganz überraschend verkündet: Ich hab geheiratet! Sie verrät auch, warum sie ihre Liebe gerade jetzt öffentlich macht.

08.06.2018

Quentin Tarantinos neuer Film dreht sich um das Jahr 1969 und die Morde der Manson Family. Die Besetzung ist bereits hochkarätig, jetzt stößt ein weiterer Star zum Ensemble.

08.06.2018
Kultur Nach Belästigungsvorwürfen - John Lasseter verläßt Pixar und Disney

Der Kreativ-Chef von Pixar und Disney, John Lasseter, gibt infolge eines Skandals um „ungewollte Umarmungen“ seinen Posten ab. Der 61-Jährige wird die Firma zum Jahresende verlassen.

09.06.2018

Gelbe Karte für einen rassistischen Uniprof: Nach einer antimuslimischen Tirade im Vorlesungssaal soll er die Gescholtene rhetorisch schulen. Yvan Attals Komödie „Die brillante Mademoiselle Neila“ erzählt von der menschlichen Fähigkeit zur Selbstrevision.

12.06.2018

Das Theaterstück „Die Abenteuer des Tom Sawyer“, eine Produktion des Rostocker Volkstheaters, hat am Sonntag Premiere gefeiert. Rund 200 Zuschauer zeigten sich in der Halle 207 begeistert. In einer Bearbeitung des Göttinger Autors John Düffel nach dem Rom

12.06.2018

Das ist doch kein Leben! Der Polizeiruf 110 aus Rostock entwickelt sich zur ostdeutschen Gegenvariante des Dortmund-Tatorts. Dauerdepression im Nörgelmodus mit Anmachgepöbel.

12.06.2018