Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Run auf Berlinale-Tickets - Schwarzer Teppich gefordert
Nachrichten Kultur Run auf Berlinale-Tickets - Schwarzer Teppich gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 12.02.2018
Anzeige
Berlin

Der Ticketverkauf für die diesjährige Berlinale hat unter großem Publikumsinteresse begonnen. Vor den Schaltern in den Arkaden am Potsdamer Platz bildeten sich am Montag lange Schlangen. Einige Kinofans hatten mit Schlafsäcken und Isomatten auf den Verkaufsstart gewartet. Die Berlinale beginnt am Donnerstag. Mit mehr als 300 000 verkauften Tickets ist sie das weltweit größte Publikumsfestival. Die Schauspielerin Claudia Eisinger forderte Berlinale-Direktor Dieter Kosslick unterdes auf, angesichts der #MeToo-Debatte den roten Festivalteppich schwarz einzufärben.

dpa

Mehr zum Thema

Ist das deutsche Kino zu angepasst? Berlinale-Jury-Präsident Tom Tykwer fordert von den Filmschaffenden mehr Mut zum Risiko.

09.02.2018

Die 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin können starten. Mitarbeiter montierten einen riesigen roten Bären, das traditionelle Maskottchen, an die Fassade des Berlinale Palasts.

10.02.2018

Bald laufen wieder die Berliner Filmfestspiele. Wie schlägt sich die Berlinale eigentlich im Oscar-Vergleich zu den anderen großen Festivals Europas? Ganz okay, könnte man sagen. Doch ein anderes Festival ist diesmal bei den Oscars viel besser vertreten.

19.02.2018

Mit dem Fantasymärchen „Shape of Water“ hatte er im vergangenen Jahr den Goldenen Löwen gewonnen. In diesem Sommer kehrt Guillermo del Toro nach Venedig zurück - als Jurypräsident der Filmfestspiele.

12.03.2018

Deutschland steht vor einer „Großen Kollision“ und wird auch im Jahr 2111 noch mit Merkel zu tun haben. Keine Panik. Solche Szenarien entstammen - Alaaf und Helau - nur einigen närrischen Fantasien. Zu sehen bei den großen Rosenmontagszügen.

16.02.2018

Im Kölner Rosenmontagszug ist eine Pferdekutsche durchgegangen. Mehrere Menschen wurden nach Polizeiangaben verletzt. „Es sind aber alle ansprechbar“, sagte ein Sprecher.

12.02.2018
Anzeige