Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Run auf Berlinale-Tickets - Schwarzer Teppich gefordert
Nachrichten Kultur Run auf Berlinale-Tickets - Schwarzer Teppich gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 19.02.2018
Lange Schlangen vor den Ticketschalter. Quelle: Britta Pedersen
Berlin

Der Ticketverkauf für die diesjährige Berlinale hat unter großem Publikumsinteresse begonnen. Vor den Schaltern in den Arkaden am Potsdamer Platz bildeten sich am Montag lange Schlangen. Einige Kinofans hatten mit Schlafsäcken und Isomatten auf den Verkaufsstart gewartet.

„Der Ticketverkauf ist sehr positiv gestartet“, sagte eine Sprecherin. Sowohl an den Vorverkaufsstellen wie auch Online sei der Andrang groß.

Die Berlinale beginnt am Donnerstag (15. Februar). Mit mehr als 300.000 verkauften Tickets ist sie das weltweit größte Publikumsfestival. In elf Tagen sind 385 Filme aus aller Welt zu sehen. Zum Abschluss werden die begehrten Bären-Preise vergeben.

Die Schauspielerin Claudia Eisinger (33) forderte Berlinale-Direktor Dieter Kosslick unterdes auf, angesichts der #MeToo-Debatte den roten Festivalteppich schwarz einzufärben.

„In Hollywood trugen die Schauspielerinnen schwarz. In Berlin wollen wir einen schwarzen Teppich“, schreibt Eisinger in ihrer Petition auf der Kampagnenplattform change.org. Bis zum frühen Montagabend hatten sich weit über 9000 Menschen angeschlossen.

Eisinger, bekannt aus dem „Tatort“ und „Zarah - Wilde Jahre“, schreibt in dem Aufruf: „Es ist unsere Verantwortung, der Welt zu signalisieren, dass sexueller Missbrauch, Übergriffe und Diskriminierung von Frauen nicht länger ungesehen bleiben“. Deshalb müsse auch die Berlinale eindeutig Position beziehen.

Die Tickets für das Festival gibt es drei Tage im Voraus. Die Preise liegen zwischen 4 Euro für das Kinderprogramm und 15 Euro für die Filme im Wettbewerb. In der Regel kostet der Eintritt 12 Euro - also 1 Euro mehr als vergangenes Jahr.

Karten gibt es auch im Kino International, im Haus der Berliner Festspiele und in der Audi City am Kurfürstendamm - und im Internet. Mit Glück bekommt man sie auch an den Tageskassen der Kinos. Die Online-Gebühr beim Kauf auf der Berlinale-Website (1,50 Euro) entfällt laut Festival seit diesem Jahr.

Ausgenommen von der 3-Tages-Frist sind alle Vorführungen im Friedrichstadt-Palast, im Hebbel am Ufer (HAU), in den Spielstätten des Kulinarischen Kinos und der Sonderreihe Berlinale Goes Kiez sowie am Berlinale Publikumstag zum Ende des Festivals. Für alle Vorstellungen dort kann man es schon an diesem Montag versuchen.

dpa

Mehr zum Thema

Ist das deutsche Kino zu angepasst? Berlinale-Jury-Präsident Tom Tykwer fordert von den Filmschaffenden mehr Mut zum Risiko.

09.02.2018

Die 68. Internationalen Filmfestspiele Berlin können starten. Mitarbeiter montierten einen riesigen roten Bären, das traditionelle Maskottchen, an die Fassade des Berlinale Palasts.

10.02.2018

Bald laufen wieder die Berliner Filmfestspiele. Wie schlägt sich die Berlinale eigentlich im Oscar-Vergleich zu den anderen großen Festivals Europas? Ganz okay, könnte man sagen. Doch ein anderes Festival ist diesmal bei den Oscars viel besser vertreten.

19.02.2018

Die Ausstellung des Landes Berlin im künftigen Humboldt Forum soll sich von klassischen Museumspräsentationen unterscheiden und zum Mitmachen einladen.

12.02.2018

Der Ticketverkauf für die diesjährige Berlinale hat unter großem Publikumsinteresse begonnen. Vor den Schaltern in den Arkaden am Potsdamer Platz bildeten sich am Montag lange Schlangen.

12.02.2018

Mit dem Fantasymärchen „Shape of Water“ hatte er im vergangenen Jahr den Goldenen Löwen gewonnen. In diesem Sommer kehrt Guillermo del Toro nach Venedig zurück - als Jurypräsident der Filmfestspiele.

12.03.2018