Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Russischer Buchhandel kämpft gegen Raubkopien im Internet
Nachrichten Kultur Russischer Buchhandel kämpft gegen Raubkopien im Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 07.10.2017
Der Verleger Oleg Nowikow macht sich Sorgen um den russischen Buchhandel.  Quelle: Friedemann Kohler
Anzeige
Moskau

Für den Buchhandel in Russland ist die Piraterie im Internet das größte Problem. Durch illegale Downloads von Büchern verliere die Branche etwa ein Fünftel ihres potenziellen Umsatzes.

Das sagte Oleg Nowikow, Chef der größten russischen Verlagsgruppe Eksmo/AST, der Deutschen Presse-Agentur in Moskau. „99 Prozent aller Downloads sind Raubkopien.“

Der Verleger sieht dies als „tödliche Gefahr für unsere Nationalliteratur“. Für ausländische Autoren seien die Erlöse auf dem russischen Markt vielleicht nicht entscheidend. „Aber unsere russischen Schriftsteller leben davon, und deren Einkommen sind in den letzten drei Jahren gesunken.“

Nowikow gehört zur Leitung des russischen Buchverbandes. Nach seinen Angaben setzt die Branche jährlich etwa 70 Milliarden Rubel (1,03 Milliarden Euro) um. Das würde einen Schaden von etwa 200 Millionen Euro durch die Piraterie bedeuten.

Zum Glück habe Russland seine Gesetze mittlerweile verschärft, sagte der Verleger. „Sie sind aber noch immer nicht so streng wie in Deutschland.“ Nur Verbreiter illegaler Inhalte könnten belangt werden, jedoch nicht die Nutzer. „Aber jetzt gibt es immerhin die Möglichkeit, solche Websites zu blockieren.“

Wegen der Größe Russlands und der teuren Lieferwege für gedruckte Bücher sei das Internet als Vertriebsweg noch wichtiger als in Deutschland. Etwa ein Drittel der Bevölkerung lese deshalb E-Books. „Das ist ähnlich viel wie in den USA“, sagte Nowikow.

Die Zahlen sind nicht ganz vergleichbar, aber in Deutschland hatten elektronische Bücher 2016 einen Marktanteil von 4,6 Prozent. Etwa zehn Millionen Menschen besitzen ein Lesegerät für E-Books.

Bei der Frankfurter Buchmesse (11. bis 15. Oktober) werde Eksmo/AST wie jedes Jahr mit einem großen Stand vertreten sein, sagte Nowikow. Die größten Diskussionen erwarte er in diesem Jahr zu einer stärkeren Leserbindung mit Hilfe sozialer Medien: „Wie kommen wir mit Hilfe des Internets dichter an unsere Leser heran?“

ZUR PERSON: Buch-Oligarch Oleg Nowikow, geboren 1968 in Moskau, ist eigentlich Ingenieur für Flugzeugtriebwerke. Er kam über einen Studentenjob ins Buchgeschäft, gründete 1993 seinen eigenen Verlag Eksmo. Die Firma wuchs dank der Welle russischer Krimiautorinnen wie Alexandra Marinina und Darja Donzowa. Seit der Übernahme des Konkurrenten AST 2012 ist Nowikows Verlagsgruppe die größte in Russland, weltweit liegt sie auf Platz 38 („Publisher's Weekly“). Einer seiner bestverkauften Autoren sei Erich Maria Remarque („Im Westen nichts Neues“), sagt Nowikow: „In Russland verkauft sich Remarque besser als Dan Brown.“

dpa

Mehr zum Thema

Auf der Suche nach dem Ursprung des Lebens wagt Robert Langdon einen Blick in die Zukunft. Sein neues Abenteuer führt ihn nach Spanien, wo menschheitsverändernde Entdeckungen auf ihn warten. An seiner Seite diesmal: eine hübsche Museumsdirektorin - und künstliche Intelligenz.

04.10.2017

Berlin (dpa) – Knapp ein Viertel aller Bundesbürger liest einer Studie des Digitalverbands Bitkom zufolge digitale Bücher, doch der vielfach erhoffte Boom der E-Books bleibt in Deutschland weiter aus.

05.10.2017
Kultur Ältere nur mäßig interessiert - Studie: Boom bei E-Books bleibt weiter aus

Berlin (dpa) – Knapp ein Viertel aller Bundesbürger liest einer Studie des Digitalverbands Bitkom zufolge digitale Bücher, doch der vielfach erhoffte Boom der E-Books bleibt in Deutschland weiter aus.

05.10.2017

Im OZ-Interview spricht der Schauspieler Jörg Schüttauf über das spezielle Vergnügen, Erich Honecker zu spielen. In der neuen Filmkomödie „Vorwärts immer!“ mimt er den DDR-Staatschef im Jahr 1989 und vor allem dessen Double, das Geschichte schreibt.

07.10.2017

Heute steigt die Jubiläums-Kunstbörse der OSTSEE-ZEITUNG in der Rostocker Hochschule für Musik und Theater (HMT). Am 7. Oktober versteigert die OZ zum 25. Mal Werke von insgesamt 13 Künstlern.

07.10.2017

Im Film „Vorwärts immer!“ mimt Schauspieler Jörg Schüttauf den „besten Honecker“

07.10.2017
Anzeige