Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Sandra Hüller musste für „Fack ju Göhte“ Angst überwinden
Nachrichten Kultur Sandra Hüller musste für „Fack ju Göhte“ Angst überwinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 21.10.2017
Die Schauspielerin Sandra Hüller musste bei den Dreharbeiten zu „Fack ju Göhte 3“ bestimmte Angstgrenzen überwinden. Quelle: Tobias Hase
Berlin

Für Sandra Hüller („Toni Erdmann“) war ihre Rolle in der Schulkomödie „Fack ju Göhte 3“ eine schauspielerische Forschungsaufgabe. Sie habe bestimmte Angstgrenzen überwinden müssen, sagte die 39-Jährige dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Hüller ist neu im Filmteam der Goethe-Gesamtschule. Sie spielt eine Lehrerin, die das Kollegium aufmischt. Der Film habe nicht so recht in ihr Profil gepasst. „Andererseits: Was soll das überhaupt sein: mein Profil? Wieso soll ich nur Sachen machen, die ich kann?“ Beim Dreh habe sie gemerkt, „vor welcher Herausforderung Lehrer jeden Tag stehen, ihre Schüler mit einem Thema einzufangen“, so Hüller. Der dritte und letzte Teil der Kultreihe „Fack ju Göhte“ von Regisseur Bora Dagtekin startet am 26. Oktober in den Kinos.

dpa

Mehr zum Thema

Die Enthüllungen um Harvey Weinstein machen den Regisseur sehr traurig. Woody Allen will Frauen bei der Arbeit trotzdem noch zuzwinkern dürfen, „ohne sich gleich einen Anwalt holen zu müssen“.

16.10.2017

Warum war Harvey Weinstein so lange an der Macht? Warum sind die US-Medien auf Hollywoods offenes Geheimnis nicht früher eingestiegen? Der Sohn von Mia Farrow und Woody Allen deckte als Reporter mit auf.

17.10.2017

Die französische Schauspielerin ist tot. Sie starb bereits am Dienstag.

19.10.2017
Kultur Brettspiel von Sebastian Fitzek - Lauf, Zeuge, lauf

Der Autor Sebastian Fitzek ist für seine nervenaufreibenden Thriller berühmt. Jetzt hat der 46-Jährige ein neues Genre für sich entdeckt – und ein Brettspiel entwickelt. Auch dort sind Menschen vor dem Bösen auf der Flucht.

21.10.2017

Meterhohe Flammen schießen in der Nacht zum 3. September 2004 aus dem Dach der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar. Die Tragödie löst weltweit Entsetzen aus, aber auch eine ungeahnte Hilfsbereitschaft. Bereits 2007 kann das Weltkulturerbe saniert wiedereröffnet werden.

21.10.2017

Die Auszeichnung gilt in der Kunstszene als wichtiges Sprungbrett. Viele Preisträger haben danach international Karriere gemacht. Jetzt wurde eine Polin neuer Shootingstar der Berliner Nationalgalerie.

21.10.2017