Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Schutzgeister des Philharmonischen
Nachrichten Kultur Schutzgeister des Philharmonischen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 18.10.2017

Florestan und Eusebius heißen zwei literarische Gestalten, die Robert Schumann in seiner musikkritischen Tätigkeit zur Illustration der inneren Zerrissenheit der romantischen Idee erdacht hat: Eusebius kontemplativ und elegisch, Florestan hochgemut und feurig. Sie schwebten gleichsam als Schutzgeister über dem 2. Philharmonischen Konzert der Norddeutschen Philharmonie Rostock unter dem hier debütierenden Gastdirigenten Roland Kluttig (49). Mit seinem Programm mit Werken von Niels W. Gade, Felix Mendelssohn Bartholdy und Robert Schumann, alle nur in einem Zeitraum von 14 Jahren entstanden, beleuchtete es in seltener Dichte jene Romantik aus verschiedenen Blickwinkeln.

Eusebius stand im Hintergrund der Konzertouvertüre „Nachklänge von Ossian“ (1840) des Dänen Gade, in der sich schwermütige Sehnsucht nach keltischen Vorzeiten ausdrückte, in guten Klangbalancen musiziert.

Florestan war der Patron der beiden Klavierwerke von Mendelssohn, seines selten gespielten Klavierkonzertes Nr. 2 d-Moll op. 40 (1837) und des, als zweites Finale angefügten, Capriccio brillant op.

22 (1832). Das feinsinnige, fast zarte Klavierspiel des Münchner Gastsolisten William Youn (35), der besonders als Mozart-Interpret reüssierte, gab ihnen das Licht unbeschwerter Liebenswürdigkeit und konzertierender Freudigkeit und sich in leichthändiger Eleganz aufgipfelnder Virtuosität.

Beide treffen zusammen und geraten ins konflikthafte Widerspiel in Schumanns vernachlässigter Sinfonie Nr. 2 C-Dur op. 61 (1846), in schwieriger persönlicher und gesellschaftlicher Zeit komponiert.

Roland Kluttigs Gestaltung konzentrierte sich ganz auf diesen Widerspruch in starken dramatischen Kontrastierungen. Allerdings schien ihm dabei nicht immer die innere Zwiespältigkeit innerhalb einer Person zu gelingen, es blieb zumeist bei wirkungsvollen äußeren Gegenüberstellungen. Aber genau dies hat die Philharmonie zu einer mitreißenden Spielweise inspiriert, die mit begeistertem Beifall belohnt wurde.

OZ

The Killers legen mit „Wonderful Wonderful“ ein Album für die Rockgeschichte vor: eine Zeitreise durch die Musik und eine Abrechnung mit dem amerikanischen Männerbild.

18.10.2017

Belgien feiert den Maler 50 Jahre nach dessen Tod mit zwei großen Schauen

18.10.2017

Schriftsteller Daniel Kehlmann über Till Eulenspiegel, Seiltanzen und Shakespeare

18.10.2017
Anzeige