Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Schweriner Uraufführung nach dem Erfolgsroman „Ab jetzt ist Ruhe“
Nachrichten Kultur Schweriner Uraufführung nach dem Erfolgsroman „Ab jetzt ist Ruhe“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.11.2016
Szene aus „Ab jetzt ist Ruhe – oder die fabelhafte Familie Brasch“ mit Vincent Heppner, Martin Neuhaus und Andreas Anke (v.l.) Quelle: Silke Winkler

„Ab jetzt ist Ruhe“, der Roman der Berliner Hörfunkjournalistin Marion Brasch hat eine erfolgreiche Uraufführung als Theaterstück erlebt. Regisseur Patrick Wengenroth brachte die von Brüchen und dramatischen Einzelschicksalen geprägte Biografie der DDR-Künstlerfamilie Brasch in Schwerin als emotionsgeladenes Kammerstück auf die Bühne.

Im Wechsel von Dialog, Reflexionen und Musik machte er den zerstörerischen Widerstreit der Generationen unter den Dogmen des SED-Regimes erlebbar. Das Publikum im ausverkauften E-Werk feierte Inszenierung und Schauspieler mit anhaltendem Applaus.

Autorin Brasch nahm den Beifall ebenfalls entgegen. Sie sprach den fünf Akteuren, die abwechselnd in unterschiedliche Rollen schlüpften, Dank und Anerkennung aus. „Wie sie den Figuren aus dem Buch Leben und Charakter gaben, das hat mich total berührt“, sagte sie nach der zweistündigen Aufführung. Bei Lesungen aus ihrem 2012 erschienenen Roman habe sie erfahren, dass die Familiengeschichte nicht nur bei Zuhörern in Ostdeutschland auf Interesse stößt, sondern auch im Westen.

Marion Brasch war 1961 als jüngstes Kind des SED-Funktionärs und stellvertretenden DDR-Kulturministers Horst Brasch zur Welt gekommen und musste miterleben, wie die Auswüchse des Systems tief in die Familie hineinwirkten. Als überzeugter Sozialist war Horst Brasch nach Kriegsende aus dem Londoner Exil in die sowjetische Besatzungszone übergesiedelt und in der DDR in Führungspositionen tätig.

Die politische Karriere nahm Ende der 1960er Jahre eine jähe Wendung, als seine Söhne gegen Vater und Staat rebellierten. Zwei wurden Schriftsteller, einer Schauspieler. In ihrer Arbeit kollidierten sie mit den vom Staat gesetzten Grenzen und flüchteten sich in ein exzessives Leben. Die Brasch-Söhne starben mit 29, 45 und 56 Jahren. Die größte Bekanntheit erlangte der Lyriker und Dramatiker Thomas Brasch. Frank Pfaff

OZ

Mehr zum Thema

Vor vier Jahren setzte das MacBook Pro mit seinem exzellenten Retina-Display neue Maßstäbe im Laptopmarkt. Mit einem runderneuerten Modell will Apple mit einem alternativen Touch-Bedienkonzept punkten. Erste Eindrücke aus einem Praxistest.

09.11.2016
Greifswald Reformationswochenende: Von Luther bis Halloween - Der Bibel-Bestseller kommt neu in die Kirchen

Zum Reformationstag bekommen alle evangelischen Gemeinden in Vorpommern von der Nordkirche neue Altarbibeln geschenkt. Aber was war eigentlich falsch an den alten?

29.10.2016

Heute ist Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) ein Jahr im Amt / Im OZ-Interview zieht er Bilanz

01.11.2016

Dachverband zeichnet Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) mit der Karl-Preusker-Medaille aus

02.11.2016

Heute noch können Malereien, Fotos und Skulpturen für „NWM kreativ 2016“ abgegeben werden

02.11.2016

Nach vier Monaten sind die Restaurierungsarbeiten in der Bergener Marienkirche beendet

02.11.2016
Anzeige