Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Singen ist gut für Geist und Seele
Nachrichten Kultur Singen ist gut für Geist und Seele
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.09.2018
Die Damen des Strela-Frauenchors des IB laden am Sonnabend zu ihrem Jubiläumskonzert in die Kulturkirche ein. Quelle: Foto: Privat
Stralsund

Musik hält jung. Der beste Beweis sind die Damen des Strela-Frauenchors des IB Vorpommern. Das zeigen sie am Sonnabend, wenn um 17 Uhr zum Jubiläumskonzert in die Kulturkirche St. Jakobi eingeladen wird. Dann feiern die Frauen den 40. Geburtstag „ihres“ Chors. Zu hören sein werden auch die Partnerchöre Sängarbröderne aus dem schwedischen Malmö und der Schweriner „Theodor Körner“-Chor.

Was die 35 Damen um Chorleiterin Elke Bretschneider verbindet, ist die Liebe zur Musik. Viele sind seit vielen Jahren dabei – oder sogar von Anfang an, so wie Charlotte Rauschke. „Ich war von Kindesbeinen an im Chor“, sagt die Seniorin, der man ihre 77 Jahre nicht ansieht. Der heutige Strela-Frauenchor war früher beim Wohnungsbaukombinat angesiedelt. „Den Chor konnte ich gut mit meinen drei Kindern und der Arbeit vereinbaren“, sagt Charlotte Rauschke. Gefragt nach den schönsten Erinnerungen der vergangenen Jahrzehnte, kommt die Antwort ganz schnell: „Die 750-Jahr-Feier von Stralsund. Ursprünglich sollte alles auf dem Alten Markt stattfinden, aber dann gab es Regen und Sturm und wir zogen ins Theater um und zwar alle Chöre. Das war ein Gedränge auf der Bühne! Aber es hat Spaß gemacht.“

Spaß ist für alle Chorsängerinnen ein wichtiger Faktor. „Wichtig ist die Gemeinschaft. Unsere wöchentliche Probe ist ein Fixtermin“, erklärt Erika Bünger. „Es haben sich Freundschaften entwickelt und man trifft sich auch außerhalb des Chores, macht gemeinsam Ausflüge.“ Angelika Ehlert ergänzt: „Es tut Geist und Seele einfach gut, zu singen und das Zusammengehörigkeitsgefühl ist toll.“

Das kann Elke Bretschneider, die den Chor seit 15 Jahren leitet, nur bestätigen. „Eigentlich gibt es keinen großen Unterschied, ob ich eine Klasse oder den Chor vor mir habe“, sagt die Musiklehrerin mit einem Lachen. „Sie schnattern und kichern genauso viel.“ Allerdings seien sie in vielen Punkten begeisterungsfähiger als Schüler, „weil sie freiwillig hier sind“. Das Einzige sei, dass sie modernerer Musik oft mit etwas Skepsis begegnen. „Wir sind eben klanglich ganz anders groß geworden“, versucht Heike Kühn zu erklären. „Das heißt nicht, dass wir nur Volkslieder gesungen haben, sondern einfach mit harmonischer klingenden Liedern aufgewachsen sind.“

Am Sonnabend wird auch Christa Bärwinkel zu Gast sein. Die Stralsunderin ist mit ihren 90 Jahren das älteste Chormitglied. „Jetzt singt sie zwar nicht mehr, ist aber immer eine große Stütze für uns gewesen“, sagt Angelika Ehlert.

Wenn die Frauen zurückschauen, gibt es viel, an das sie sich gern erinnern. Etwa die mehrfache Zusammenarbeit mit der Schauspielgruppe „Die Eckigen“. Oder das traditionelle Maiein- und Adventssingen, die Treffen mit oder Fahrten zu anderen Chören. Doch welcher Auftritt auch immer ansteht, auch nach so vielen Jahren haben die Frauen noch ein bisschen Lampenfieber. „Das gehört doch dazu“, sagt Charlotte Rauschke. Und das wird auch beim Jubiläumskonzert am Sonnabend so sein.

Die Damen freuen sich über gesangliche Unterstützung. Geprobt wird mittwochs von 16.30 bis 18 Uhr in der Diesterwegschule.

Der Eintritt zum Konzert am Sonnabend in der Kulturkirche ist frei.

Miriam Weber

Dieser Tage kommt das zweite Album der vorpommerschen Musiker heraus

25.09.2018

Einmal mehr hat das deutsch-amerikanische Trio vor ausverkauftem Haus gespielt

25.09.2018

An seinem 184. Geburtstag wird heute in Barth traditionell der bekannte Maler Louis Douzette (1834 bis 1924) geehrt.

25.09.2018