Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Songs mit großer Wärme

Börgerende-Rethwisch Songs mit großer Wärme

Der Singer/Songwriter Jon Regen aus den USA spielte in Börgerende-Rethwisch.

Voriger Artikel
Til Schweiger bekommt Lola für Publikumserfolg
Nächster Artikel
Jubiläum: 20 Jahre „Arturo Ui“ mit Martin Wuttke

Gut aufgelegter Piano-Mann: Jon Regen.

Quelle: Thorsten Czarkowski

Börgerende-Rethwisch. Pünktlich zum Erscheinen seines neuen Albums kam der Singer/Songwriter Jon Regen zu einem kleinen Konzert nach Börgerende-Rethwisch. Das war am Sonntagabend, der Beginn seiner Europatour, die ihn in den kommenden Wochen durch Deutschland, die Slowakei, Österreich, Frankreich und Großbritannien führen wird.

Der New Yorker hat seine CD im vergangenen Herbst aufgenommen, als Produzent fungierte Mitchell Froom. Der ist in der Szene bestens bekannt, arbeitete bereits für Künstler wie Sheryl Crow, Suzanne Vega oder Paul McCartney. „Als Musiker wurden mir von Mitchell Froom die Begleitband von Elvis Costello vermittelt“, so Pianist Jon Regen, der als Pianist und Sänger die Hauptrolle behielt.

Eine große Wärme durchzieht diese Musik, am Sonntag wurde Jon Regen von den Londoner Musikern PJ Phillips (Bass) und John Miller (Schlagzeug) begleitet. Auf sein neues Album ist Jon Regen stolz, also spielte er „Stop Time“ komplett. Kleine Geschichten wie in „Annie“, „Chapter Two“ oder „Home Again“, die Jon Regen zu Songs verarbeitet hat. Schnell drängen sich Vergleiche zu den großen amerikanischen Songwritern am Piano auf — Randy Newman, Bruce Hornsby oder Billy Joel.

Jon Regen kennt diese Vergleiche und bleibt ganz gelassen. Er vollzog vor zehn Jahren den Wechsel vom Jazzmusiker zum Songwriter. „Das passierte eher zufällig“, sagt er, eigene Songs waren plötzlich ein Bedürfnis. Seine aktuelle CD bekam in den USA bereits euphorische Kritiken, Europa will Regen noch erobern. Seine Songs swingen ein bisschen, manchmal gibt‘s auch einen Hauch von Blues, wie bei seinem intimen Konzert am Sonntag zu spüren. Der Titel „Stop Time“ geht übrigens auf eine Begegnung mit Jeremy Irons auf einer Party in London zurück. „Ich spielte betrunken Klavier und Jeremy Irons ein bisschen Cello dazu“, erinnerte sich Jon Regen. Solche Geschichten gibt‘s sonst nur in seinen Songs.

 



Thorsten Czarkowski

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.