Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Spielfreudige Klassik – tragische Moderne
Nachrichten Kultur Spielfreudige Klassik – tragische Moderne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.03.2017
Putbus

Rügens Festspielfrühling 2017 ist auf der Zielgeraden. Und er kann unter der Leitung seines diesjährigen künstlerischen Leiters Nils Mönkemeyer sowie mit der ganze Tage füllenden Dichte und Attraktivität der stets vielversprechenden Programme die Erfolge vorangegangener Jahrgänge offensichtlich mühelos fortsetzen.

Wer zur Euphorie neigt und den (auch künstlerischen) „Frühling“ mit so natürlichen wie naturgewaltigen Triebkräften verbindet, der hätte schon das Charakteristische eines Musikfestes erfasst, das vom Feuer und der Intensität hochenergetisch gebündelter Gestaltungskräfte lebt. Nur ein Beispiel von vielen: das wieder hochkarätig besetzte Preisträgerkonzert vorgestern im Theater Putbus. Lassen wir mal das so pfiffige wie gekonnte Arrangement von Johann Strauss’ „Fledermaus“-Ouvertüre durch den australischen Bratschisten und Komponisten Brett Deans beiseite, so gelangen den im Dutzend auftretenden Protagonisten mit dessen tragisch-dramatischen „Epitaphs“ sowie mit Beethovens grandiosem Septett op. 20 ganz große Würfe.

Für Deans sehr persönliche fünf Trauermusiken bedeutete das die unter die Haut gehende Verlebendigung einer sich zwischen ätherischem Geräusch, subtilster klanglicher Feinzeichnung und heftig bewegter, stürmischer Motorik pendelnden Tonsprache von beeindruckend unorthodoxer Expressivität. Das war anspruchsvolle Moderne von ausgeprägt wirkungsmächtigem Mitteilungsbedürfnis! Mit Beethoven faszinierte man auf andere, hier geradezu überfallartige Weise: zündend lebendig, elektrisierend, mit federnder Dynamik, heftigem Drive und der auch optisch beeindruckenden Musizierlust von sieben Energiebündeln – eine atemberaubende Veronika Eberle (Violine) sei hier als Ausnahme genannt. Wenn sich selbst massive Direktheit musikalischer Wirkung auf ein Höchstmaß an Fähigkeiten zu geistiger Durchdringung und emotionaler Gestaltung eines Werkes gründet, dann sind das jene nicht häufigen Glücksmomente, von denen dieser Abend im Besonderen bestimmt war.

OZ

Mehr zum Thema

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

21.03.2017

Das schöne Leben in Zeiten des Terrors - wie geht das? Europa muss das noch herausfinden. Die Menschen in Tel Aviv machen es vor. Die Lifestyle-Metropole ist liberal, leichtlebig, ausgelassen - und daher vielen Israelis ein Dorn im Auge. Doch der Reisende ist begeistert.

21.03.2017

Fast jedes vierte Schulkind in MV ist Allergiker. Zum Thema gab es am Mittwoch OZ-Telefon-Forum viele Leserfragen.

23.03.2017

Zu Gast sind Stephan Imorde und Ulf Schneider

25.03.2017

In Rostock hat sich eine Gruppe von Künstlern in einer Industriebrache zusammengetan. Die Atmosphäre des alten Dieselmotoren- werks wirkt inspirierend.

25.03.2017

Die OZ verschenkt mal wieder aktuellen Lesestoff: Zunächst den Krimi „Irische Nacht“ von Hannah O’Brien, in dem es um einen mysteriösen Mordfall währen eines keltischen Festes geht.

25.03.2017
Anzeige