Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Spike Lee findet für Trump klare Worte
Nachrichten Kultur Spike Lee findet für Trump klare Worte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:43 16.05.2018
Regisseur Spike Lee stellte in Cannes seinen neuen Film „BlacKkKlansman“ vor. Quelle: Joel C Ryan
Anzeige
Cannes

Der afro-amerikanische Regisseur Spike Lee hat US-Präsident Donald Trump heftig kritisiert. Lee sprach am Dienstag beim Filmfest Cannes zunächst über den Tod einer jungen Gegendemonstrantin bei den rechtsextremen Demos in Charlottesville im vergangenen Jahr.

„Wir haben einen Typen im Weißen Haus, ich werde nicht seinen Namen sagen, der diesen Moment nicht nur für Amerikaner, sondern für die ganze Welt verspottet hat“, sagte der 61-Jährige.

„Dieser Motherfucker hat weder den (Ku-Klux-)Klan, noch die Ultra-Rechten und diese Nazi-Motherfucker an den Pranger gestellt. Das war ein entscheidender Moment, und er hätte der Welt, nicht nur den USA, sagen können, dass wir besser sind als das.“

Der Filmemacher, der am Montagabend sein Drama „BlacKkKlansman“ im Wettbewerb von Cannes vorgestellt hatte, holte in einem längeren Monolog noch weiter aus. „Die USA wurden auf einem Genozid der Ureinwohner und auf Sklaverei erbaut.“ Es sei Zeit, endlich aufzuwachen. Überall auf der Welt gebe es „diese rechtsextreme Scheiße“. „Wir können nicht schweigen.“ Sein Film sei für ihn ein Weckruf.

„BlacKkKlansman“ erzählt die wahre Geschichte eines schwarzen Polizisten, der Ende der 1970er Jahre eine Gruppe des Ku-Klux-Klans infiltrierte. Der Film offenbart dabei Parallelen zur Gegenwart, vor allem der US-Politik.

dpa

Mehr zum Thema

Harvey Weinstein galt in Cannes als „König der Croisette“. Seit Monaten ist er abgetaucht, doch in Cannes ist sein Name präsenter denn je. Nicht nur wegen der „MeToo“-Debatte.

11.05.2018

Mit 87 Jahren legt Jean-Luc Godard einen der experimentellsten Filme in Cannes vor - und lässt sich dann über Facetime zur Pressekonferenz dazu schalten.

13.05.2018

Protestmarsch auf dem roten Teppich: 82 Film-Frauen haben für mehr Gleichheit demonstriert. Cate Blanchett und Agnès Varda gaben dabei ein bewegendes Plädoyer ab. Für Aufsehen sorgte auch Filmlegende Godard.

13.05.2018

Beim Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin steht zwar noch das sommerliche Finale aus, doch Generalintendant Lars Tietje hat am Dienstag schon einen Blick voraus geworfen.

15.05.2018

Familie ist was Wunderbares – auch für Superhelden. „Deadpool 2“ (Kinostart am 17. Mai) lehrt den Haudrauf mit den Samuraischwertern Vaterpflichten und Gemeinschaftsgeist.

15.05.2018

Trauer um Margot Kidder: Zahlreiche Kollegen erinnern an die Lois-Lane-Darstellerin an der Seite von Superman Christopher Reeve. Die Schauspielerin ist mit 69 Jahren gestorben.

15.05.2018
Anzeige