Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Spotify gewinnt fünf Millionen Abo-Kunden im Quartal
Nachrichten Kultur Spotify gewinnt fünf Millionen Abo-Kunden im Quartal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 03.05.2018
Spotify hat im vergangenen Quartal fünf Millionen zahlende Abo-Kunden hinzugewonnen. Quelle: Daniel Bockwoldt
New York

Der Musikstreaming-Marktführer Spotify hat im vergangenen Quartal fünf Millionen zahlende Abo-Kunden hinzugewonnen und steckt trotzdem weiterhin tief in den roten Zahlen fest.

Das schwedische Unternehmen legte am Mittwoch seine ersten Quartalszahlen seit dem Börsengang vor - und den Anlegern gefiel nicht, was sie sahen. Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel zeitweise rund acht Prozent, obwohl die Zahlen ziemlich im Rahmen der Spotify-Prognosen lagen.

Spotify hat nun 75 Millionen Abo-Kunden und insgesamt 170 Millionen monatlich aktive Nutzer. Der Umsatz stieg im ersten Quartal im Jahresvergleich um 26 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro. Der durchschnittliche Erlös pro Nutzer sank derweil um 14 Prozent. Das liege unter anderem an der Popularität günstigerer Familien- und Studententarife, hieß es.

Die Abo-Gebühren machen mit 1,04 Milliarden Euro nach wie vor den Löwenanteil des Spotify-Geschäfts aus. Die werbefinanzierte Gratis-Version sieht die Firma aber als wichtiges Instrument, um Nutzer überhaupt erst einmal auf die Plattform zu bekommen.

Spotify ist die Nummer eins im weltweiten Geschäft mit dem Musikstreaming, bei dem Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden. Apple folgt mit zuletzt rund 40 Millionen Abo-Kunden - der iPhone-Konzern verzichtet auf eine Gratis-Variante. Für das laufende Quartal rechnet Spotify mit 79 bis 83 Millionen Abo-Kunden bei insgesamt bis zu 180 Millionen Nutzern.

Unterm Strich gab es einen Verlust von 169 Millionen Euro nach roten Zahlen von 173 Millionen im gleichen Vorjahresquartal. Bisher gilt Streaming grundsätzlich als Verlustgeschäft - aber für Rivalen wie Apple oder Amazon ist das kein großes Problem, weil sie genug Geld in ihren anderen Geschäftsbereichen machen.

Spotify war Anfang April an die Börse gegangen und die Aktie mit einem Kurs von 165,90 Dollar gestartet. Im nachbörslichen Handel am Mittwoch sackte sie auf gut 156 Dollar ab.

dpa

Mehr zum Thema

Leiterin Franziska Pfaff blickt auf 35 Jahre zurück / Zwei Konzerte zum Jubiläum

02.05.2018

Viele Paare hätten sich auf Facebook kennengelernt, sagt Gründer und Chef Mark Zuckerberg. Folgerichtig bekommt das weltgrößte Online-Netzwerk nun eine Flirt-Funktion. Aktien der Konkurrenz sacken ab. Will Zuckerberg so auch den Nachwirkungen des Datenskandals trotzen?

02.05.2018

Manche nennen ihn abgedroschen, andere finden ihn zu politisch - und trotzdem schauen am Ende Millionen zu, wenn Europa beim ESC singt und wertet. Lissabon verspricht eine neue Vielfalt von K-Pop bis zur Oper. Eine Teilnehmerin macht schon jetzt Furore.

03.05.2018

Wie nennen Eltern am häufigsten ihre Babys? Dieser Frage spürt jedes Jahr die Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden nach. 2016 führten Marie und Elias die Top Ten an. Bei den Jungennamen gibt es jetzt einen neuen Spitzenreiter.

03.05.2018

Die Theaterpädagogin lädt in Stralsund zu Workshops ein, in denen Improvisation und Spielfreude im Mittelpunkt stehen.

04.05.2018

Der Ehemann ist eine Nervensäge und wird prompt an der Tankstelle zurückgelassen. Allerdings ist es nie zu spät. Kerstin Poltes Debüt „Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“ (Kinostart am 3. Mai) ist ein Plädoyer für zweite Chancen. Eine solche sollte auch die Regisseurin bekommen.

03.05.2018