Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Städel zeigt „Helden“ von Baselitz
Nachrichten Kultur Städel zeigt „Helden“ von Baselitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.07.2016

. Mit ihren kolossalen Körpern und kleinen Köpfen, ihrem taumelnden Gang und ihren Verwundungen erinnern sie an die Trolle aus der „Herr-der-Ringe“-Filmtrilogie von Peter Jackson. Vor 50 Jahren schuf der damals 27-jährige Maler und Bildhauer Georg Baselitz in wenigen Monaten seine später sogenannten „Helden“ und „Neuen Typen“, die heute weltweit als Schlüsselwerk der deutschen Kunst der 1960er Jahre gelten. Das Frankfurter Städelmuseum präsentiert ab heute bis zum 23. Oktober rund 70 Gemälde und 130 Zeichnungen auf Papier aus der Werkgruppe sowie aus dem Frühwerk des Künstlers. Die „Helden“ oder „Neuen Typen“ – „der Rebell“, „der Hirte“, „der Partisan“ oder „der Maler“ – sind stets in der Bildmitte zu finden und tragen ein Repertoire an wiederkehrenden Gegenständen, wie Tornister, Schubkarre und Malerpinsel, mit sich. Die sie umgebende trostlose Landschaft mit ihren brennenden Ruinen, ihren Baumgerippen und nackten Erdwällen zeugt, in Analogie zu ihren geschundenen Leibern, von Zerstörung und Verwüstung.

Wer die Bilder verstehen will, muss tief in die Biografie eines der erfolgreichsten zeitgenössischen Künstlers weltweit hinabsteigen. Geboren wird er 1938 im sächsischen Deutschbaselitz als Hans-Georg Kern. Seine ersten Lebensjahre sind gekennzeichnet von Terror und Bombenkrieg, Flucht und Hunger. Von seiner Mutter wird der Siebenjährige losgeschickt, bei Bauern um ein Stück Brot oder Kartoffeln zu betteln. „Ich bin in eine zerstörte Ordnung hineingeboren worden, in eine zerstörte Landschaft, in ein zerstörtes Volk, in eine zerstörte Gesellschaft“, formuliert er im Rückblick.

Baselitz habe sich ganz bewusst der Vereinnahmung durch kategorische Systeme verweigert, sekundiert der Kurator und langjährige Städeldirektor Max Hollein. Stattdessen habe er seine eigene gesellschaftliche und künstlerische Position entwickelt – „eine wuchtige Selbstbehauptung und Identitätsbestimmung entgegen den Strömungen der damaligen Zeit“.

Mit seinen „Helden gab Baselitz den Startschuss zur Aufarbeitung der jüngsten deutschen Vergangenheit. Erst Jahre später entfachen Studierende einen massiven Sturm der Entrüstung über die moralische Verkrustung der Nachkriegszeit oder, wie es Alexander und Margarete Mitscherlich ausdrückten, über „die Unfähigkeit zu trauern“.

OZ

Am morgigen Sonnabend um 16 Uhr bietet das Künstlerhaus Schloss Plüschow eine Führung durch die aktuelle Ausstellung „Absage – Ansage“ an. Sie wurde am vergangenen Wochenende feierlich eröffnet.

08.07.2016

Bei den 3. Schultheatertagen stellten zehn Rügener Schulen die Resultate ihrer Probenarbeit in Putbus vor

08.07.2016

Zwei Monate voller Kultur im Ostseebad Nienhagen / Neben Nachtwanderungen viele Feste in der Saison geplant

08.07.2016
Anzeige