Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Streit um Berlinale - Wie geht es weiter?
Nachrichten Kultur Streit um Berlinale - Wie geht es weiter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 03.12.2017
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) auf dem roten Berlinale-Teppich (2017). Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Berlin

Mehr als 400 Filme aus aller Welt und knapp eine halbe Million verkaufte Kinotickets - jedes Jahr im Februar lockt die Berlinale nicht nur Fachpulikum, sondern auch die ganz „normalen“ Filmfans an.

Um die Größe, Qualität und auch die Leitung des Festivals ist nun ein heftiger Streit entbrannt. In einer Petition hatten 79 Regisseure, darunter Fatih Akin, Volker Schlöndorff und Maren Ade, eine Neuausrichtung der Berlinale gefordert - und indirekt auch Kritik an Berlinale-Direktor Dieter Kosslick geübt, dessen Vertrag 2019 ausläuft.

Bei einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „Filmfestivals heute“ treffen am Montag (4. Dezember/18.00 Uhr) nun Berlinale-Kritiker und Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) aufeinander. Grütters ist für die Besetzung des Berlinale-Chefpostens zuständig.

Filmfestivals sollten „nicht nur Schaufenster der Filmkunst und Treffpunkt für Cineasten sein, sondern zugleich Vermarktungsplattform und internationale Handelsmesse, Informationsbörse und Schauplatz neuester Entwicklungen“, heißt es in der Einladung zu der Diskussionsveranstaltung. „Besonders in Zeiten des digitalen Wandels mit veränderten Rezeptionsweisen und Vertriebswegen sind sie auch ein Forum, auf dem die Bedeutung des Kinos und des Mediums Film stets aufs Neue gewichtet und verhandelt wird.“

Auf dem Podium werden unter anderem auch zwei der Regisseure sitzen, die die Erklärung unterzeichnet haben: der Oscar-Preisträger Volker Schlöndorff („Rückkehr nach Montauk“, „Die Blechtrommel“) und Christoph Hochhäusler („Milchwald“). Mitdiskutieren werden außerdem der Produzent Thomas Kufus („Der Staat gegen Fritz Bauer“) und die Chefin des Medienboard Berlin-Brandenburg, Kirsten Niehuus.

Die Regisseure hatten in ihrer Erklärung ein transparentes Verfahren zur Neubesetzung der Berlinale-Leitung gefordert. Ziel müsse es sein, „eine herausragende kuratorische Persönlichkeit zu finden, die für das Kino brennt, weltweit bestens vernetzt und in der Lage ist, das Festival auf Augenhöhe mit Cannes und Venedig in die Zukunft zu führen.“ Grütters hatte erklärt, über die Zukunft der Berlinale solle im kommenden Jahr abschließend entschieden werden.

Am Dienstag (5. Dezember) tagt auch der Berlinale-Aufsichtsrat. Dort will Kosslick sein Zukunftskonzept für das Festival vorstellen. Zuletzt war immer wieder eine Trennung von Geschäftsführung und künstlerischer Leitung ins Gespräch gebracht worden.

dpa

Mehr zum Thema

Meryl Streep und Tom Hanks sind die Stars in Steven Spielbergs neuem Polit-Drama. Das bringt den Hollywoodveteran einige der ersten Filmpreise der Saison. Aber auch neue Talente stecken Trophäen ein.

29.11.2017

Im Januar findet in Utah das größte Festival für Independent-Filme statt, jetzt wurde das Sundance-Programm verkündet. Auch deutsche Produktionen sind im Rennen.

30.11.2017

In den letzten Tagen gab es viel Wirbel um die Zukunft der Berlinale. Jetzt meldet sich der Festival-Direktor selbst zu Wort.

30.11.2017
Kultur Achim Reichel im Interview - Sind Sie ein besinnlicher Typ?

Achim Reichel ist eine deutsche Poplegende. Der Hamburger hat die Beat-Generation mitgeprägt, Shantys gesungen und dem Krautrock den Boden bereitet. Mit Marco Nehmer spricht der 73-Jährige über Weihnachten, Wandelbarkeit und das späte Glück, als musikalischer Vorreiter zu gelten.

03.12.2017

Der dreitägige Grimmener Weihnachtsmarkt (Vorpommern-Rügen) ist schon wieder Geschichte.

04.12.2017

Cecil B. DeMille dachte groß, als er vor fast 100 Jahren den Stummfilm „Die zehn Gebote“ (1923) in kalifornien drehte. Zur Kulisse für die Bibelgeschichte vom Auszug der Juden aus Ägypten gehörten auch riesige Statuen.

03.12.2017
Anzeige