Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Strenge und Perfektionismus
Nachrichten Kultur Strenge und Perfektionismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.07.2016

Es sind versöhnliche Worte, die zuletzt angeschlagen wurden. Etliche Jahre sind vergangen, seitdem der Stardirigent Riccardo Muti die Mailänder Scala zornig verlassen hat. Aber der Streit ist in die Geschichte des Opernhauses eingraviert. Nun, pünktlich zu seinem 75. Geburtstag am 28. Juli, stehen die Zeichen auf Versöhnung: Eine Ausstellung erinnert an die großen Momente Mutis an der Scala, an der er fast 20 Jahre musikalischer Direktor war.

„Die Rückkehr in diesen Saal ruft große Emotionen hervor, auch wenn ich keiner bin, der seine Gefühle zeigt: Im Guten wie im Schlechten habe ich der Scala, der Stadt und somit Italien viel gegeben“, sagte der gebürtige Neapolitaner bei der Eröffnung der Ausstellung „Riccardo Muti – Gli anni della Scala“ (Riccardo Muti - Die Jahre an der Scala) im Juni. Die Jahre sind geprägt von großen Erfolgen, aber auch von großen Streitigkeiten. Vor mehr als zehn Jahren, 2005, verließ Muti das Opernhaus, dessen Musikdirektor er 19 Jahre lang war. Offiziell ging es um die Intendantennachfolge: Die Belegschaft lehnte den von Muti favorisierten Kandidaten Maurizio Meli ab und kehrte dem Meister anschließend den Rücken.

Muti ging im Zorn. Es folgten Engagements in Salzburg und an der New Yorker Metropolitan Opera. In Chicago hat er einen Vertrag bis zum Jahr 2020. Heute hege er keinen Groll mehr gegen die Scala, sagte Muti kürzlich.

Der Meister polarisierte schon immer. Zu den größten Dirigenten der heutigen Zeit gehört er dennoch, oder gerade deshalb. Als „letzter Monarch unter den Dirigenten“, „Pultdiktator“ oder „Feuerkopf“

machte er sich einen Namen. Seine Körperhaltung, wenn er mit erhobenem Kinn den Taktstock erhebt, zeigt, dass er Gehorsam verlangt.

Muti gilt als einer der besten Verdi-Dirigenten, als „King of Verdi“ („New York Times“). In die Geschichte eingegangen ist eine Aufführung an der Oper Rom, bei der Muti das Publikum auffordert, „Va, pensiero“, den Gefangenenchor aus Verdis „Nabucco“, mitzusingen. Es flossen Tränen der Ergriffenheit.       Annette Reuther

OZ

Mehr zum Thema

Erst Nizza, dann die Axt-Attacke bei Würzburg und nun Schüsse in München. Mindestens acht Tote, eine unbekannte Anzahl an Verletzten. Eine „akute Terrorlage“, sagt die Polizei. Angst, Unruhe und Panik machen sich überall in der bayerischen Landeshauptstadt breit.

23.07.2016

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Helmut Holter (Linke) verspricht mehr Impulse für die Wirtschaft und Jobs für Langzeitarbeitslose.

01.08.2016

Erst vor kurzem ist das umstrittene Kulturgutschutzgesetz verabschiedet worden. Manche Museen in Deutschland bekommen die Folgen schon zu spüren - andere reagieren gelassen.

25.07.2016

Auf dem Stock-Car-Gelände gibt es im August einen dreitägigen internationalen Party-Marathon

28.07.2016

Im Mecklenburger Hallenhaus des Iga-Parks wird Dr. Jutta Merkord ihre Diashow „Faszinierendes Asien – eine Reise durch Myanmar, Laos und Kambodscha“ zeigen.

28.07.2016

Das Landesjugendorchester Mecklenburg-Vorpommern unter der Leitung von Stanley Dodds nimmt das Publikum am Mittwoch, 3.

28.07.2016
Anzeige