Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Stürmisches Liebesdrama nach Nicholas Sparks‘ Bestseller
Nachrichten Kultur Stürmisches Liebesdrama nach Nicholas Sparks‘ Bestseller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.03.2013
Großes Kino, große Gefühle: Julianne Hough (rechts) als Katie Feldman und Cobie Smulders als Jo. Quelle: James Bridges/Senator Filmverleih

Viele Krimis beginnen so. Doch Nicholas Sparks, der Autor der gleichnamigen Romanvorlage, ist ein Garant für gefühlvolle Geschichten. Wie auch der seit Jahren in Hollywood erfolgreiche Regisseur Lasse Hallström („Chocolat“). Klar also, dass der Kampf aufgewühlter Seelen ums Lebensglück für Spannung sorgt.

Einiges an Thrill allerdings bringt die Story erst einmal in Fahrt: Die aparte Katie (Julianne Hough) ist auf der Flucht. Die Vergangenheit belastet sie. In einem kleinen Küstenort sucht sie Ruhe.

Die Liebe zu dem verwitweten Vater Alex (Josh Duhamel) macht ihr Glück scheinbar perfekt. Doch dann taucht ein Fremder auf und stellt unbequeme Fragen. Die zwingen das Paar dazu, mit fast unmenschlich erscheinender Anstrengung um sein Miteinander zu ringen.

Den meisten Kinobesuchern dürfte schnell klar sein, wohin die Reise auf dieser Achterbahnfahrt der Gefühle geht. Das aber tut dem Vergnügen keinen Abbruch. Denn die zwei Hauptdarsteller Hough und Duhamel geben den Charakteren einiges an Gewicht. Zwischen den Beiden knistert es derart, dass man ihnen selbst die unglaublichsten Wendungen der Story abnimmt und gern mit den von ihnen verkörperten Figuren bangt.

Drehbuch und Regie setzen geschickt auf die Ausstrahlung der Nachwuchsstars und auf klassische Muster des Kinos überbordender Gefühle. Bilder voller sanftem Glanz beschwören die Macht der Liebe und die oft heftigen Akkorde des Soundtracks heizen das Mitfühlen an. Schmusesex und erotische Gewitter geben der mal in Moll und mal in Dur erzählten Geschichte zusätzlichen Reiz. Geschickt eingesetzte Thriller-Momente putschen den Adrenalinspiegel der Zuschauer gelegentlich dann noch extra in die Höhe.

Lasse Hallström, der nach „Das Leuchten der Stille“ nun erneut einen Bestseller von Nicholas Sparks verfilmt hat, erweist sich als meisterhafter Dirigent aufgeheizter Emotionen. Hier geht es nicht um Logik, sondern um den melodramatischen Klang zweier Herzen im Liebeskampf. Wer im Kino gern mal ein paar Tränen der Rührung verdrückt, wird bestens bedient.

„Safe Haven — Wie ein Licht in der Nacht“: Romanze, ab 12 Jahren, Regie: Lasse Hallström, Darsteller: Julianne Hough, Josh Duhamel, Cobie Smulders. In: Rostock, Greifswald, Stralsund, Neubrandenburg, Schwerin

Peter Claus

Schon schien Dieter Pfaff den Krebs überwunden, ihn zumindest im Griff zu haben. Mitte Februar kündigte er hoffnungsvoll an, für neue Episoden seiner TV-Serie „Der Dicke“ wieder vor der Kamera zu stehen.

07.03.2013

Israel steht in diesem Jahr als Partnerland auf der internationalen Musikfachmesse „jazzahead!“ im Mittelpunkt.startet in Bremen deshalb am 25. April das begleitende Festival, wie Projektleiterin Sybille Kornitschky gestern sagte.

07.03.2013

Oscar-Preisträger und Komponist Tan Dun hat zum Wagnerjubiläum in Leipzig ein Musikstück geschrieben, teilte der MDR gestern mit. Das Werk soll im Mai in der Arena Leipzig uraufgeführt werden.

07.03.2013
Anzeige