Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Theater-Leistungsschau der „Kleinen“

Rostock Theater-Leistungsschau der „Kleinen“

Zum dritten Mal geht in Rostock das Theaterfestival „Freisprung“ über die Bühne

Voriger Artikel
Macron und Merkel eröffnen Frankfurter Buchmesse

Die Vorstellung von „Däumelinchen“ mit Franziska Hoffmann und Joel Grip am Kontrabass.

Rostock. Dies ist noch eine junge Tradition: Erst zum dritten Mal geht in Rostock das Theaterfestival „Freisprung“ über die Bühne. Ausrichter des Festivals ist der Landesverband der Freien Theater Mecklenburg-Vorpommern (LAFT MV). Der künstlerische Leiter Jörg Hückler ist zum zweiten Mal mit dabei. „2015 wurde das Festival ins Leben gerufen“, sagt Hückler, „angeregt hatte es damals das Schweriner Kultusministerium mit dem Ziel der Nachwuchsförderung.“

OZ-Bild

Zum dritten Mal geht in Rostock das Theaterfestival „Freisprung“ über die Bühne

Zur Bildergalerie

Jörg Hückler, der künstlerische Leiter des Festivals FOTO: OVE ARSCHOLL

Um diesen Förderungsgedanken ist auch das Anforderungsprofil des „Freisprung“-Festivals aufgebaut. Zunächst das Alter: Die Bewerber – also Schauspieler, Tänzer, Sänger, Puppenspieler, Regisseure oder Autoren – sollten nicht älter als 35 Jahre sein. Auch die regionale Herkunft spielt natürlich eine Rolle. So soll der Sitz des Theaters oder der Theaterschaffenden in Mecklenburg-Vorpommern liegen.

Ähnliches gilt für die Künstler, die ihre Bewerbungen eingereicht hatten. Sie sollten im Bundesland MV geboren sein oder hier ihre künstlerische Ausbildung absolviert haben – beziehungsweise demnächst beenden.

Einen Spezialfall stellen im Anforderungsprofil die Puppenspieler dar. Da in Mecklenburg-Vorpommern keine Ausbildung in dieser Richtung möglich ist, konnten sich auch Absolventen der Schauspielschule „Ernst Busch“ Berlin bewerben. Bei den „Freisprung“-Bewerbungen war eine spartenübergreifende Produktion ausdrücklich erwünscht. „Wir hatten 14 Bewerbungen auf dem Tisch“, so Jörg Hückler, die Vorauswahljury hatte Ende Juni 2017 die Bewerbungsphase abgeschlossen.

Das Ergebnis besteht nun aus acht Produktionen, die von Freitag bis Sonntag dem Publikum präsentiert werden. Mit der Bühne 602 in Rostock – sonst das künstlerische Domizil der Compagnie de Comédie – wurde die größte Spielstätte der freien Theater im Lande ausgewählt. Dort gibt es an drei Tagen Programm.

Festivalstart ist am Freitag bereits um 10 Uhr mit dem Stück „Mia“ von Nick Wood (Regie: Fabian Ranglack), das Stück ist eine Produktion der Rostocker Compagnie de Comédie.

Die offizielle Eröffnung des „Freisprung“-Theaterfestivals ist am Freitag um 20 Uhr. Und im Anschluss wird das Stück „Amors Dilemma“ von Studenten des zweiten Studienjahres der Theaterakademie Vorpommern aufgeführt, die Leitung hat Jana Sonnenberg. Besonders empfehlenswert ist nach den Worten von Jörg Hückler die Materialperformance von Caroline Kühner und Max Howitz, die unter dem Titel „Folifoli_III.Interhuman“ am Sonnabend um 18 Uhr zu sehen ist. „Das wird spannend“, meint Jörg Hückler. Seine zweite Empfehlung ist das Kinderstück „Däumelinchen“, aufgeführt wird es am Sonntag um 11 Uhr auf der Festivalbühne, gedacht für Kinder ab vier Jahren. Und ein Theaterklassiker ist ganz klar Anton Tschechows „Der Kirschgarten“, auf die Bühne gebracht wird er von Studenten des 3.

Studienjahres der Theaterakademie Vorpommern, Regie führte bei diesem Stück Swentja Krumscheidt.

Das Theaterstück, das am Ende gewinnt, wird mit einem Preisgeld von 1000 Euro sowie einer Skulptur der Künstlerin Barbara Wetzel geehrt. Der zweite Platz wird mit 750 Euro prämiert, der dritte mit 500 Euro. Eine fünfköpfige Festivaljury wird schließlich entscheiden: Die Schlussveranstaltung am 15. Oktober ist die Preisverleihung, die um 20 Uhr in der Bühne 602 beginnt. „Am Sonntag gegen 20.30 Uhr dürften die Preisträger feststehen“, sagt Jörg Hückler.

Die Vorstellungen finden sämtlich in der Bühne 602 statt (18055 Rostock, Warnowufer 55). Kartenpreise: 10 Euro, ermäßigt 7 Euro (für Schüler und Studenten). Preise für die Kindervorstellungen: 7 Euro, ermäßigt 5 Euro (für Kinder bis 13 Jahre). Die Festivalkarte kostet 35 Euro, ermäßigt 20 Euro (für Schüler und Studenten).

Kartenverkauf in der Bühne 602, von Montag bis Freitag von 10 bis 12 Uhr sowie Freitag von 14 bis 18 Uhr. ☎ 0381 / 2036084

„Freisprung“-Festival – das Programm

13. Oktober

10 Uhr: „Mia“, von Nick Wood

20 Uhr: „Amors Dilemma“, mit Studenten des zweiten Studienjahres der Theaterakademie Vorpommern

21.30 Uhr: „Miss Allie – Mein Herz und die Toilette“, mit Elisa Hantsch

14. Oktober

15 Uhr: „Braun“, von Luna Ali

18 Uhr: „Folifoli_III.Interhuman“, Materialperformance

21 Uhr: „Philoktet“, von Heiner Müller

15. Oktober

11 Uhr: „Däumelinchen“ 18 Uhr: „Der Kirschgarten“, Anton Tschechow

Thorsten Czarkowski

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Das Vertriebenenlager Questin Heute: Familie Leipelt aus Tlutzen
Eine Luftaufnahme der Aliierten zeigt die Halbinsel Tarnewitz mit dem Flugplatz, in dem Dorf lebte die Familie fast zehn Jahre.

Im Sommer 1946 kam Familie Leipelt aus Tlutzen in das Lager nach Questin. Später wurden die drei Kinder, die Eltern und die Großmutter nach Tarnewitz umgesiedelt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.