Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Theatertreffen: Hiddenseer Schüler wohl dabei
Nachrichten Kultur Theatertreffen: Hiddenseer Schüler wohl dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 16.04.2018
Diese Hiddenseer Schüler führen das Stück „Wie Hiddensee entstand“ am Mittwoch noch einmal im „Homunkulus“ in Vitte auf. Quelle: Susanne Schwarz
Anzeige
Vitte

Mädchen und Jungen von der Insel Hiddensee wollen Theaterluft schnuppern und auf den Brettern, die die Welt bedeuten, begeistern. „Wir haben uns zum Theatertreffen angemeldet“, sagt Grit Günther, Lehrerin an der Inselschule. Und wenn ihre Schützlinge eine Zusage erhalten, treffen sie auf andere Mädchen und Jungen von Schultheatern aus den Regionen Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald. Und inzwischen können die Hiddenseer Nachwuchsschauspieler den Ausflug in die Hansestadt wohl fest einplanen. „Beim Schultheatertreffen im Theater Stralsund werden wir am 25. Juni mit hoher Wahrscheinlichkeit im Rahmen der ’WerkstattBühne junior’ mit unserem Stück auftreten“, verrät Grit Günther.Ihre Feuerprobe haben die Schüler der ersten und zweiten Klasse bereits bestanden. Zum Frauentag haben sie im „Godewind“ in Vitte das Theaterstück „Wie Hiddensee entstand“ auf Platt erfolgreich aufgeführt. Und der Premiere folgt am Mittwoch ein weiterer Auftritt. „Wir möchten das Stück noch einmal für an der Inselgeschichte interessierte Hiddenseer und Gäste darbieten“, sagt Grit Günther und hofft auf viele Gäste. Die Vorstellung beginnt um 17 Uhr im „Homunkulus“ in Vitte.Das Stück stammt aus der Feder von Ruth Helm aus Neuendorf. „Sie hat es vor Jahren in Zusammenarbeit mit ihrer Familie zu Papier gebracht. Damals waren die Hiddenseer Schüler auf Rügen gefürchtet, da sie Preise über Preise einsammelten. Diese Tradition wollen wir aufleben lassen und Platt mehr in den Fokus rücken“, sagt Grit Günther.Sie und alle 14 Kinder aus den beiden Klassenstufen konnten während der etwa vierwöchigen Probenzeit auf tatkräftige Hilfe setzen, wobei die Sprechrollen mit Zweitklässlern besetzt sind. „Mit Helga Stybel aus Kloster haben wir viele, viele Leseproben abhalten können, bis die Kinder ihre Texte auswendig konnten. Anschließend haben wir Kostüme zusammengefunden und unter Mithilfe von Katrin Löwe, einer der ehemaligen Preisgekrönten, dem Stück den Feinschliff gegeben“, blickt Grit Günther zurück.Im Stück geht es darum, dass eine „gizige Olsch, Fru Hidden“ einem wandernden Mönch aus Geiz die Unterkunft verweigert. „De arme Schwiegedochte (Hanni Huck) von Fru Hidden mit ehre söben Kinner“ nimmt den Mönch (Malte Gottschalk) gern auf und wird von ihm dafür belohnt. Dies wiederum ärgert de Olsch (Klara Siebler) ganz fürchterlich, so dass sie den Mönch am nächsten Tag mehr oder weniger in ihr Haus zwingt.Bei der Premiere, so kann Grit Günther berichten, hatten die Mädchen und Jungen das Publikum schnell auf ihrer Seite. „Der Szenenapplaus und die Lacher haben dies mehr als deutlich gemacht. Dieses Stück macht Lust auf mehr. Mehr vom Leben am Meer“, sagt die Lehrerin.

Herold Chris-Marco

Mehr zum Thema

Die Nordwestmecklenburgerinnen Katrin Rienow (48) und Astrid Wolfram (60) bringen am 26. und 27. Mai im Bürgerbahnhof Grevesmühlen ihre Komödie „Schwarzgebrannt“ auf die Bühne - mit Berliner Dialekt. Karten sind ab sofort erhältlich.

18.04.2018

Nach dem Abgang des umstrittenen Belgiers Dercon braucht das Berliner Traditionstheater einen neuen Intendanten. Das könnte einige Zeit in Anspruch nehmen. Der Spielbetrieb soll weitergehen.

19.04.2018

Der Abgang von Intendant Chris Dercon war spektakulär. Jetzt will sich der Interimschef Zeit für den Neuanfang nehmen.

21.04.2018

Klaus-Peter Räsenhöft (77) kandidiert 2019 nicht mehr als Vorsitzender des Heimatbundes für das Fürstentum Ratzeburg. 1991 trat er das Ehrenamt an.

17.04.2018

Niemand konnte so schön brüllen und beleidigen wie er: Nun ist der mit seiner Rolle in „Full Metal Jacket“ bekannt gewordene Schauspieler Lee Ermey am Sonntag verstorben – ein Nachruf.

16.04.2018

In kurzer Zeit ist er zum Kassenschlager geworden: Über eine Milliarde Euro hat der Film „Black Panther“ bereits eingespielt. Mit dem Fokus auf die afrikanische Kultur bietet er einen Kontrast zur aktuellen US-amerikanischen Politik. Doch nun kommt auch Kritik an der Darstellung auf.

16.04.2018
Anzeige