Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Trauer um Rosemarie Fendel

Frankfurt/Main Trauer um Rosemarie Fendel

Noch im Januar spielte sie im ZDF-Dreiteiler „Das Adlon“ die Erzählerin. Jetzt herrscht Trauer um Rosemarie Fendel. Im Alter von 85 Jahren starb die aus zahlreichen Film- und TV-Produktionen bekannte Schauspielerin am Mittwoch nach kurzer schwerer Krankheit in ihrem Haus in Frankfurt.

Voriger Artikel
„Festspielfrühling Rügen“ mit erweitertem Programm
Nächster Artikel
Leipziger Buchpreis für David Wagner

Die Schauspielerin Rosemarie Fendel ist gestorben. Foto: Ursula Düren

Frankfurt. Das bestätigte Fendels Berliner Management Goldschmidt am Donnerstag. Die Charakterdarstellerin war als große Dame der alten Schule bekannt. Auf die Nachricht von ihrem Tod reagierten Weggefährten bestürzt.

„Rosemarie Fendel war eine Grande Dame der deutschen Film- und Fernsehgeschichte“, sagte ZDF-Fernsehspielchef Reinhold Elschot in einer Mitteilung. Sie gab einer Vielfalt von Charakteren ihr Gesicht und überzeugte die Zuschauer in Komödien und Melodramen gleichermaßen.“ Der ARD-Vorsitzende Lutz Marmor sagte in einer Mitteilung: „Sie war eine der ganz großen Schauspielerinnen, die ihrer Berufung bis zu ihrem Lebensende nachgehen konnte.“

Fendels Werk lebe in ihren Rollen weiter, die sie mit großer menschlicher Wärme und Authentizität verkörpert habe, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) laut Mitteilung. „Ihr Gesicht hat die Fernseh- und Bühnenwelt über Deutschlands Grenzen hinaus geprägt.“

Die in Metternich bei Koblenz geborene Fendel wurde in Film und Fernsehen vor allem durch Rollen in der Literaturverfilmung „Trotta“ (1972) sowie in den Komödien „Ödipussi“ (1988) und „Schtonk“ (1992) bekannt. Sie trat auch in der Serie „Der Havelkaiser“ (ARD) und im ZDF-Klassiker „Der Kommissar“ auf sowie in den Reihen „Der Staatsanwalt“ (ZDF), „Polizeiruf 110“ (ARD) und „Pfarrer Braun“ (ARD).

Ihr Debüt hatte Fendel 1946 an den Kammerspielen in München gegeben. Später holte Gustaf Gründgens sie nach Düsseldorf ans Schauspielhaus. Es folgten Auftritte in Darmstadt, München und Frankfurt am Main und Arbeiten als Synchronsprecherin: Elizabeth Taylor, Jeanne Moreau und Annie Girardot verlieh Fendel ihre Stimme.

Rosemarie Fendel war bis 1962 verheiratet mit dem Regisseur Hans von Borsody (83) - aus ihrer Ehe ging Suzanne von Borsody (55) hervor, die ebenfalls Schauspielerin ist. Rund sechs Jahre lang hatte Fendel nach der Geburt ihrer Tochter ihre Arbeit als Schauspielerin unterbrochen. Sie spielten auch gemeinsam, zum Beispiel im ARD-Film „Mensch Mutter“ 2003.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.