Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Übernachten in der Kunststoffblase
Nachrichten Kultur Übernachten in der Kunststoffblase
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.07.2016

„Die Autos sind in dieser Straße noch nie so langsam gefahren“, sagt Angelika Koch. Jeder halte an, um zu sehen, was 20 Architektur-Studenten da in die Einfahrt neben ihr Mehrparteienhaus in Bochum gequetscht haben: eine Wohnblase aus Polyurethan. In dieser Woche wollen sie testen, wie es sich darin schläft. Man betritt das Gebilde über eine Leiter in einer grau-pinken ausrangierten Telefonzelle. Sie ist Eingang, Treppenhaus und Badezimmer zugleich. Oben steht man in einem fast leeren Kugelraum mit lichtdurchlässigen Wänden. Ein hüpfburgartiger Boden bildet eine große Matratze. „Er ist nicht so fest wie ein Betonboden“, sagt Alexander Rakow, einer der Studenten, „aber er trägt einen, und es ist ein schönes Gefühl, darauf herumzulaufen.“ „Bloon“

haben sie ihren Testballon getauft.

Vorausgegangen war ihm ein Wettbewerb zur Frage, wie Studierende künftig wohnen können. Architektur-Dozentin Agnes Giannone erweiterte die Frage im Seminar: „Wie entwickelt sich eine Stadt wie Bochum, die alle Studentenwohnheime außerhalb hat, die sich aber neu erfinden muss und durch ihre Studenten ein wahnsinnig lebendiges Potenzial hat?“

Die Wohnblasen-Idee war als eine von mehreren im Rennen. Sie stammt vom Seminarteilnehmer David Keuer. „Eigentlich waren sich alle einig, dass mein Projekt raus ist, weil es halt nach unserem damaligen Stand schwierig bis gar nicht zu realisieren ist“, erinnert er sich ans bange Warten auf die Jury-Entscheidung. „Jetzt haben wir das Gegenteil gesehen.“

Anderthalb Jahre haben er und 19 andere Studenten an der Umsetzung gearbeitet. Mehrere zehntausend Euro habe das Experiment gekostet, sagt Agnes Giannone. Der größte Teil davon kam aus einem Förder-Programm für neue Ideen für städtisches Zusammenleben des internationalen Chemie-Unternehmens Akzo Nobel.

Eine Woche wird der „Bloon“ nun in Bochum erprobt. Dabei werden allabendlich Fotos auf die Rückseite der Kunststoffhaut projiziert, die die Bewohner auf einen angeschlossenen Computer hochladen.

Bilder an die Wand zu nageln, geht ja nicht. Fabian May

OZ

Mehr zum Thema

Landtagskandidaten der Grünen lehnen touristische Großprojekte ab / Insel müsse für die Enkel noch lebenswert sein

21.07.2016

Die, die da sind, sind entspannt. Doch viele Urlauber sind gar nicht erst an die türkische Riviera gekommen. Die Angst vor dem Terror war groß - nach dem Putschversuch und der Verhängung des Ausnahmezustands steigt die Verunsicherung. Für die Urlaubsgebiete ist das verheerend.

28.07.2016

Erst Nizza, dann die Axt-Attacke bei Würzburg und nun Schüsse in München. Mindestens acht Tote, eine unbekannte Anzahl an Verletzten. Eine „akute Terrorlage“, sagt die Polizei. Angst, Unruhe und Panik machen sich überall in der bayerischen Landeshauptstadt breit.

23.07.2016

Zum 27. Internationalen Folkloretanzfest kommen Gruppen aus sechs Ländern nach Ribnitz-Damgarten

26.07.2016

. Nun kommt „Ahoi - mein Hafenfestival“ auch nach Stralsund. Freitag starten die Freiluftveranstaltungen 2016 auf der Bühne am Hansa-Gymnasium mit der Musical-Inszenierung „Jekyll & Hyde“.

26.07.2016

Er leidet. Er hat Angst. Ihn plagen Sorgen. Dieser Mann hat es wirklich nicht leicht. Auch dieser, muss man sagen, denn die Protagonisten in Wilhelm Genazinos Romanen sind nie zu beneiden.

26.07.2016
Anzeige