Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Ünnerwägens in de Tieden vun Mäkelborg
Nachrichten Kultur Ünnerwägens in de Tieden vun Mäkelborg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.04.2016
Schwerin

Das Internet-Museum zur Landesgeschichte Mecklenburgs hat jetzt zur hochdeutschen eine plattdeutsche Version. Aktuell werde an einer englischen Übersetzung gearbeitet, wie die Stiftung Mecklenburg in Schwerin mitteilte. Später soll eine polnische Version folgen. Ab Herbst bereichern 15 vorpommersche Museen mit Exponaten aus ihren Häusern das virtuelle Museum. Dann lautet der Name der Webseite: www.landesmuseum-mecklenburg-vorpommern.de.

Bisher illustrieren auf www.landesmuseum-mecklenburg.de mehr als 30 Museen die Geschichte des mecklenburgischen Landesteils — vom Grenzhus in Schlagsdorf bis zum Mühlenmuseum Woldegk. Gezeigt werden Stücke wie der Kultwagen von Peckatel aus der Bronzezeit, eine Trommel der Wismarer Bürgerkompagnie von 1758 oder das Tintenfass von Fritz Reuter. Die Texte für die Platt-Version übersetzte die ehemalige Niederdeutsch-Beauftragte des Landes, Susanne Bliemel. Die Zeitleiste zur landesgeschichtlichen Entwicklung ist in der hochdeutschen Variante mit „Eine Zeitreise durch die Geschichte Mecklenburgs“ betitelt. Auf Platt: „Ünnerwägens in de Tieden vun Mäkelborg“. Hintergrund des virtuellen Museums ist das Fehlen eines realen Museums zu Mecklenburgs Geschichte.

OZ

Mehr zum Thema

Eine neue Ausstellung in der Berliner Gedenkstätte des Deutschen Widerstands zeigt die weltweite Bewegung „Freies Deutschland“

23.04.2016

Christoph Daum war eines der größten deutschen Trainertalente, ein angehender Bundestrainer. Heute steht sein Name auch für einen der größten Skandale im Fußball.

25.04.2016

Alaska ist für viele ein Traum: Wildnis, Tiere und schier unendliche Freiheit. So richtig genießen kann man die Weite und Ungebundenheit, wenn man nicht an Hotels und Lodges gebunden ist: Alaska und dann im Wohnmobil - das ist doppelte Freiheit.

08.08.2016

Ausgerechnet in der Stadt, die niemals schläft: Die äußerst realistische Skulptur eines schlafwandelnden Mannes in Unterhose verblüfft Besucher eines Parks in New York.

28.04.2016

„Solange Menschen romantisch empfinden, wird Brahms sie begeistern“— davon ist Professor Matthias Kirschnereit überzeugt.

28.04.2016

Berliner Ausstellung in der Spandauer Zitadelle zeigt auch riesigen Lenin-Kopf

28.04.2016
Anzeige