Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Umstrittener Film „Matilda“: Uraufführung in St. Petersburg
Nachrichten Kultur Umstrittener Film „Matilda“: Uraufführung in St. Petersburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 23.10.2017
Der Film von Regisseur Alexej Utschitel erzählt von der Affäre des künftigen Zaren Nikolaus II. mit der Ballerina Matilda Kschessinskaja. Quelle: Emile Ducke
Anzeige
Petersburg

St.Der umstrittene russische Historienfilm „Matilda“ mit dem deutschen Schauspieler Lars Eidinger in der Hauptrolle ist am Montag in St. Petersburg offiziell uraufgeführt worden.

Obwohl Monarchisten und orthodoxe Splittergruppen seit einem Jahr gegen den Film mobil gemacht hatten, verlief die Premiere im Mariinski-Theater ohne größere Störungen. Lediglich ein paar Dutzend Menschen demonstrierten vor dem Theater. Eidinger hatte aus Angst vor Angriffen eine Reise nach St. Petersburg abgesagt.

Der Film von Regisseur Alexej Utschitel erzählt von der Affäre des künftigen Zaren Nikolaus II. mit der Ballerina Matilda Kschessinskaja. Weil die russische Kirche den 1918 ermordeten letzten Zaren heiliggesprochen hat, störten sich konservative orthodoxe Christen an der Handlung. Sie drohten Kinobetreibern mit Brandstiftung und zündeten in Moskau zwei Autos an. Die zwei größten russischen Kinoketten erklärten zeitweilig, den Film nicht ins Programm zu nehmen.

Am kommenden Donnerstag soll der Film in den russischen Kinos anlaufen. In Deutschland wird er unter dem Titel „Mathilde“ am 2. November in die Kinos kommen.

dpa

Mehr zum Thema

Die französische Schauspielerin ist tot. Sie starb bereits am Dienstag.

19.10.2017

Die Schauspielerin schätzt die meisten ihrer Kollegen, doch sie hat am Set auch schon Männer erlebt, die Frauen sexuell belästigten. „Aber keiner sagt etwas“, hat sie festgestellt.

19.10.2017

Sexismus und Missbrauch: Das passiert nicht nur in Hollywood. Jetzt sprechen auch deutsche Schauspielerinnen über das Tabuthema. Und die Politik meldet sich zu Wort.

19.10.2017

Anekdoten über und Erinnerungen an den 2015 gestorbenen Literaten, versammelt in einem Buch, an dem sich unter anderen Dagmar Leupold und Benjamin Lebert beteiligt haben. Und ein Bronzerelief mit dem Titel „Der Kuss“ gibt es auch noch.

23.10.2017

Mit 86 Jahren hat John le Carré noch viel Wut im Bauch. Der britische Schriftsteller wirft der Regierung in London Unfähigkeit vor und fordert zum Widerstand gegen US-Präsident Donald Trump auf, der eine Gefahr für westliche Werte sei.

23.10.2017

Wenig Bewegung in den US-Kinos: Die Neueinsteiger enttäuschten.

23.10.2017
Anzeige