Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Unruhe im Förderverein des Musikfestivals
Nachrichten Kultur Unruhe im Förderverein des Musikfestivals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 11.10.2018
Ein Bild aus früheren Zeiten: Werner Molik, Rolf Seelige-Steinhoff und Thomas Hummel (von links). Quelle: ARCHIV
Heringsdorf

Für Werner Molik vom Strandhotel Heringsdorf ist zum Jahresende im Förderverein des Usedomer Musikfestivals Feierabend. Der Chef des Hotels hat in einem offenen Brief an den Vorsitzenden des Fördervereins Usedomer Musikfreunde, Rolf Seelige-Steinhoff, seine Beweggründe für den Rückzug dargelegt.

Molik begründet das „mit der Geschichtsvergessenheit des Fördervereins Usedomer Musikfreunde im 25. Jahr seines Bestehens“. Der Hotelchef war Gründer des Festivals und zwölf Jahre lang Vorsitzender des Fördervereins. „In jedem anderen Festspielverein wäre es eine Selbstverständlichkeit gewesen, die handelnden Personen der ersten Stunde zum Eröffnungskonzert einzuladen und gebührend zu erwähnen. Wohlwollende Worte der Ministerpräsidentin sind kein Ersatz. Hinter der Geschichtsvergessenheit steckt die Absicht ihres Intendanten, das Festival allein mit seinem Namen zu verbinden“, sagt der Hotelier in Richtung Intendant Thomas Hummel.

Rolf Seelige-Steinhoff wies gestern die Kritik zurück. „Im Eröffnungskonzert hat es vom Protokoll her nicht gepasst wegen des Besuchs der Bundeskanzlerin. Deshalb werden wir das im Rahmen des Abschlusskonzertes am Samstag machen. Werner Molik hatte eine Einladung, hat sie aber aus Urlaubsgründen abgesagt. Auch andere Leute werden gewürdigt, die uns immer die Treue gehalten haben.“

Am Samstag geht das Usedomer Musikfestival mit dem Konzert in Peenemünde zu Ende.

Nitzsche Henrik

Als in der Nacht zum Donnerstag die Lagerhalle des Deutschen Museums brannte, wurde ein Teil des Museumsbestandes zerstört – ein Millionenschaden. Auch das Mikroskop eines Nobelpreisträgers ist verbrannt.

11.10.2018

Der Obelisk des nigerianischen Künstlers Olu Oguibe darf in Kassel wieder aufgebaut werden – die Stadt hat für das Kunstwerk einen anderen Platz gefunden.

11.10.2018

Self-Publisher standen lange am Rand des Buchmarkts. Doch das gilt nicht mehr. Die Szene bekommt zunehmend Aufmerksamkeit - und es gibt immer mehr Auszeichnungen. Zum Teil mit ordentlichen Preisgeldern.

11.10.2018