Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Usedom-Sail: Rückzug aus Wolgast
Nachrichten Kultur Usedom-Sail: Rückzug aus Wolgast
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 15.05.2018
In Wolgast sollte eine Usedom-Sail stattfinden. Der Veranstalter hat sich nun dazu entschieden, dies nicht zu machen. Quelle: Hannes Ewert
Wolgast

Michael Koch hat von seinem Projekt Abstand genommen, im Wolgaster Hafen eine „Usedom-Sail“ zu etablieren. Wie berichtet, wollte der Wolgaster eine Image-Kampagne für die Stadt als maritimen Standort starten und die Wassersport-Destination Usedom fördern. Als eine Mischung aus Wassersport, touristischen Angeboten, Ausstellern aus der Region und musikalischem Rahmenprogramm sollten ab 2019 immer am letzten Maiwochenende im Stadthafen an drei Tagen Segelsport, Völkerverständigung, Kulturaustausch und Naturschutz im Ostseeraum im Mittelpunkt der Sail stehen.

Einen Tag nach dem Treffen der Gründungsmitglieder und Vertretern der Stadt am vorigen Sonntag gab Koch seinen Rückzug vom Projekt bekannt. Auf Anfrage sagte er, dass die Zeit für die Organisation nicht mehr ausreiche. Auch herrsche „eine gewisse Disharmonie zwischen Verwaltung und Stadtvertretung“, was sein Vorhaben anbetrifft. Viele Abgeordnete hätten sich über das Projekt im Vorfeld nicht informiert, obwohl die OZ dies vorgestellt und auch eine Homepage angegeben hatte. Bürgermeister Stefan Weigler bedauert Kochs Rückzug.

Tom Schröter

Genialer Schriftsteller? Eitler Selbstdarsteller? Beides? Spätestens seit dem Welterfolg „Fegefeuer der Eitelkeiten“ spalten sich an Tom Wolfe die Meinungen. Davon scheinbar unberührt veröffentlichte der US-Autor bis ins hohe Alter. Jetzt ist Wolfe mit 87 Jahren gestorben.

16.05.2018

Das Museumszentrum in der Mitte Berlins soll Ende 2019 öffnen und ein Ort der Weltkulturen werden.

15.05.2018

Der Vierungsturm der Kirche St. Maria im Sonnenkamp in Neukloster trägt wieder Kugel und Kreuz. Die kupferne Kugel enthält zudem zwei Zeitkapseln für die Nachwelt. Sie enthalten Zeitungen, Namenslisten und etwas Geld: DDR-Mark, D-Mark und Euro.

15.05.2018