Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Usedom soll weiter Theaterstandort bleiben
Nachrichten Kultur Usedom soll weiter Theaterstandort bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 27.09.2018
Theater auf der Usedomer Hafenbühne: Nach einer neunjährigen Erfolgsgeschichte ist die Zusammenarbeit nun beendet. Quelle: Nitzsche Henrik
Usedom

Die Stadt ist weiterhin daran interessiert, dass in ihren Mauern Theater gespielt wird. Daran hat offensichtlich auch die Absage des Intendanten der Vorpommerschen Landesbühne nichts geändert. Wolfgang Bordel hatte der Stadt nach neunjähriger Erfolgsgeschichte das Ende der Zusammenarbeit erklärt.

Um die Hafenfestspiele fortführen zu können, hatte Usedom der Anklamer Spielstätte angeboten, für viel Geld eine Freilichtbühne neben dem Kindergarten errichten zu lassen. Die Planung ruht bis auf Weiteres.

Inzwischen hat es interessierte Nachfragen von Veranstaltern aus Straußberg und Schwedt gegeben und Bürgermeister Jochen Storrer hat persönlich Kontakt zum Intendanten des Greifswalder Theaters aufgenommen. In der Stadtvertretersitzung am Mittwochabend hat die Fraktion SPD/Linke vorgeschlagen, ein Konzept „Kultur und Kunst“ für die Stadt zu erarbeiten, das neben dem See-Center auch die Wässering und den Schlossberg als Veranstaltungsorte einbeziehen soll.

Nitzsche Henrik

Kultur Ausstellung im Berliner Museum für Film und Fernsehen - „Zwischen den Filmen“ zeigt Berlinale-Stars abseits des roten Teppichs

Die Ausstellung „Zwischen den Filmen“ zeigt Fotos aus der Berlinale-Geschichte. Dabei geht es nicht um die offiziellen Aufnahmen vom Roten Teppich, sondern um Ausflüge der Promis in die Stadt und besondere Ereignisse am Rande des Festivals.

27.09.2018

Der ungarische Komponist György Kurtag musste erst 92 Jahre alt werden, um seine erste Oper „Fin de Partie“ zu schreiben. Doch die darf er gleich an der Mailänder Scala aufführen.

27.09.2018

Extravagant, stilprägend und vor allem laut: Die Sportwagen-Ausstellung im Düsseldorfer Kunstpalast zeigt rund 30 auf Hochglanz polierte Exponate aus den 1950er bis 1970er Jahren. Der augenzwinkernde Titel der Schau: „PS: Ich liebe Dich“.

27.09.2018