Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
„Volle Pulle“ mit 70: Party für Wencke Myhre

Oslo „Volle Pulle“ mit 70: Party für Wencke Myhre

„Er hat ein knallrotes Gummiboot“ – ihren bekanntesten Hit – singt die Norwegerin immer noch gern

Oslo. Still und gemütlich wollte Schlagersängerin Wencke Myhre ihren 70. Geburtstag heute feiern, mit Familie daheim auf dem Eiland Nesøya bei Oslo. „Dann gab es so viele Anfragen – puff! Plötzlich fand ich mich bei einer Riesenfeier mit 7000 Menschen in Oslo wieder“, erzählt die Norwegerin. Traurig ist sie darüber nicht. „Dann schalte ich im Kopf um und finde das toll.“ Das große Geburtstagskonzert am Samstag nach ihrem Ehrentag ist nur eines von vielen Projekten, die Myhre hat.

Nachdem sie den Brustkrebs besiegt hat, sprüht der Showstar vor Energie. „In meinen Gedanken lebe ich natürlich damit“, sagt sie. „Jetzt ist hier volle Pulle.“

„Volle Pulle“ haben die deutschen Fernsehzuschauer die Norwegerin auch ab Mitte der 60er Jahre erlebt. Mit „Hey, kennt ihr schon meinen Peter?“, „Sprich nicht drüber“ und „Beiß nicht gleich in jeden Apfel“ singt sich der heitere Teenager in die Herzen der Schlagerfans. „Meine Karriere ging ab wie eine Rakete“, schreibt Myhre in ihrer Autobiografie „Die Wencke“ (2013 auf Deutsch).

Dabei kann sie außer der Grammatik, die sie in der Schule gelernt hat, „kein  Wort Deutsch, als ich nach Deutschland kam“. Dass sie die Sprache heute fast akzentfrei spricht, habe sie damals ihrem Produzenten Bobby Schmidt zu verdanken. „Er sagte zu mir: „Sobald du Deutschland betrittst, reden wir nur Deutsch.“ So stammelt sich Myhre durch ihren ersten Besuch in Hamburg.

Die Norwegerin steht mit Roy Black, Peter Alexander, Udo Jürgens und Michael Schanze vor der Kamera, auf der Bühne. Mitte der 70er bekommt sie mit „Das ist meine Welt“ ihre erste eigene Fernsehshow im ZDF. Da ist oft eines ihrer drei kleinen Kinder aus der Ehe mit Arzt Torben Friis-Møller mit ihr auf Tour. Sie habe sehr früh entschieden, Familie zu wollen.

Dreimal ist Myhre verheiratet, viermal wird sie Mutter. Heute lebt sie mit Musiker Anders Eljas zusammen. Ihre Frohnatur hat sie trotz Scheidungen, Selbstmord des zweiten Mannes und Krebs nicht verloren. Ihre Schlager – wie etwa „Er steht im Tor“ und „Er hat ein knallrotes Gummiboot“ – sind immer noch Partyhits.

Julia Wäschenbach

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Dieses Foto mit Eisstrukturen am Kooser See – aufgenommen im Januar 2017 – schickte uns OZ-Leser Wolfgang Schielke. Eingefügt hat er ein Gedicht von Ernst Moritz Arndt (1769-1860). „Von mir ein stiller Gruß an den verehrten Namenspatron meiner früheren Universität“, schreibt Schielke, der von 1974 bis 1979 an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald studiert hat.

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.