Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Vom Schreiben in einer schwierigen Wirklichkeit
Nachrichten Kultur Vom Schreiben in einer schwierigen Wirklichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.06.2017
Rostock

Am 8. Juni kommen zwei namhafte Schriftstellerinnen nach Rostock: Die israelische Schriftstellerin Zeruya Shalev und die deutsche Autorin Annika Reich lesen im Literaturhaus aus einem Briefwechsel, den sie Mitte 2016 begonnen haben. Eingebettet ist dieser Abend in die 2. Jüdischen Kulturtage in Rostock, die vom 8. bis 22. Juni über die Bühne gehen. Dass diese Lesung von Zeruya Shalev und Annika Reich ebenfalls in diesen Zeitraum fällt, „das hat sich einfach gut gefügt“, sagt Ulrika Rinke, Leiterin des Literaturhauses Rostock.

Initiiert wurde der Gedankenaustausch im Rahmen des Projekts „Fragile – Europäische Korrespondenzen“ vom Netzwerk der Literaturhäuser Deutschlands. Es sind insgesamt 14 Autorenpaare, die sich in diesem Rahmen zu einem Dialog gefunden haben. Zeruya Shalev und Annika Reich kannten sich vorher nicht, aber beide Autorinnen engagieren sich in ihrer jeweiligen Heimat auch gesellschaftlich. Das eigene Schreiben ist immer eingebettet in die Wirklichkeit. Themen gibt’s zuhauf: Konkret geht’s um die Flüchtlingskrise, auch um die terroristische Bedrohung, die Europa heimsucht – eigentlich um die ganze Welt, die aus den Fugen zu geraten scheint.

Entstanden ist dieser Briefwechsel ganz klassisch auf dem langsamen Postweg, auch, um den Gedanken mehr Zeit zum Reifen zu geben. Der Termin in Rostock ist Teil einer viertägigen Lesereise, die die beiden Autorinnen derzeit durch Deutschland führt. Diese Tour ist auch eine Gelegenheit für die beiden Frauen, sich persönlich näher kennenzulernen.

Die Texte von Zeruya Shalev werden in Rostock von Juschka Spitzer gelesen, die Moderation des Abends übernimmt Ulrika Rinke, Leiterin des Literaturhauses, die sich freut, diese beiden herausragenden Autorinnen in Rostock zu begrüßen.

Zeruya Shalev & Annika Reich: Lesung und Gespräch, Literaturhaus Rostock (Doberaner Straße 2), am 8. Juni um 20 Uhr, Programm der 2. Jüdischen Kulturtage in Rostock:

www.synagoge-rostock.de

Thorsten Czarkowski

Sonderstellung wegen Einsatzes für Umweltschutz und Fotografie

07.06.2017

Die 16 Meter hohe Sandburg von Binz fällt kurz vor der Fertigstellung in sich zusammen – Damit wird es keinen Eintrag in das Guinness-Buch der Rekorde geben / Neuer Versuch ist geplant

07.06.2017

Die städtische Einrichtung feiert am 15. Juni Geburtstag

07.06.2017
Anzeige