Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Von Hitchcock bis Tarantino: Schauspieler Rod Taylor gestorben
Nachrichten Kultur Von Hitchcock bis Tarantino: Schauspieler Rod Taylor gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:12 10.01.2015
Rod Taylor (1960) Quelle: imago
Sydney

Eine schiefe Nase, ein australischer Akzent — Rod Taylor war in den 1950er Jahren nicht gerade aus dem Holz geschnitzt, aus dem Hollywood Filmstars machte. Er schaffte es trotzdem: In den 60ern wurde er zum Sex-Symbol. Taylor gelang es, in Alfred Hitchcocks Thriller „Die Vögel“ als Anwalt Mitch Brenne das gewisse Etwas auszustrahlen. Es wurde eine seiner besten Rollen.

Mit 84 Jahren ist Taylor gestern in Los Angeles gestorben. Taylor, am 11. Januar 1930 in Sydney geboren, fand in Hollywood schnell seine Nische, zunächst in Komödien wie „Mädchen ohne Mitgift“

(1956) oder „Immer die verflixten Frauen“ (1959). Mit der „Zeitmaschine“ nach H.G. Wells gelang ihm als zeitreisender Erfinder George 1960 der Durchbruch. Er hatte sich schon von der Schauspielerei zurückgezogen, als ihm Quentin Tarantino die Rolle des britischen Premiers Winston Churchill in „Inglourious Basterds“ (2009) anbot. In dem für acht Oscars nominierten Weltkriegsdrama spielte Taylor an der Seite von Stars wie Brad Pitt und Christoph Waltz.



OZ

Astrid Gavini stellt am 16. Januar in Wismar ihren Roman „Crossover — Der Dom der verlorenen Seele“ vor.

10.01.2015

„Jona, Jonas und der Wal“ wurde im Volkstheater Rostock aufgeführt.

10.01.2015

Die Kunsthalle Rostock zeigt erstmals Bilder von Tanja Zimmermann in einer Personalausstellung.

10.01.2015