Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Von der Heydt Museum öffnet sein Depot

Schätze Von der Heydt Museum öffnet sein Depot

Viele Museen besitzen Werke, die lange im Depot schlummern. Das Wuppertaler Von Der Heydt Museum macht nun die Türen auf.

Voriger Artikel
Bei türkisch-arabischen Namen Elif und Mohammed ganz vorne
Nächster Artikel
Kein Euro mehr fürs Theater

Die Figur eines japanischen Höllengeistes im Von der Heydt-Museum.

Quelle: Caroline Seidel

Wuppertal. Das für seine Werke des Impressionismus und Expressionismus bekannte Von der Heydt Museum in Wuppertal hat sein Depot geöffnet und Kunst aus drei Jahrtausenden ans Licht geholt.

Bis zum 13. August sind in der Ausstellung „Something old - Something new“ Werke zu sehen, die vom ägyptischen Mumienrelief über Keramik und Glas aus Syrien und mittelalterliche Skulpturen bis hin zur Malerei seit dem 17. Jahrhunderts bis heute reichen. Der Ausschnitt aus dem Kunstschatz umfasst auch Neuerwerbungen von Gegenwartskunst, etwa von Neo Rauch oder Dirk Skreber, sowie Stücke aus Sammlungen, die dem Museum überlassen wurden.

Den Grundstock des Museums legte der Kunstsammler und Bankier Eduard von der Heydt (1882-1964). Er vermachte seiner Heimatstadt Wuppertal rund 500 europäische Kunstwerke. Darunter sind Meisterwerke der klassischen Moderne von Kandinsky bis Picasso. Seine Sammlung außereuropäischer erhielt größtenteils die Stadt Zürich, einige bedeutende Stücke blieben aber in Wuppertal und werden auch gezeigt.

Zeitgleich ist bis zum 20. August eine umfassende Schau zu dem Wuppertaler Künstler und Mäzen Adolf Erbslöh (1881-1947) zu sehen. Er förderte und finanzierte Künstler wie Alexej von Jawlensky, Franz Marc und Wassily Kandinsky.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Geboren aus der Irritation
Der „Parko Eleftherias“ (Park der Freiheit) in Athen ist eine der Locations der documenta 14.

In den Kopf von Hitlers Freundin einziehen, Jutesäcke nähen, kostenlos essen und dann schauen, wie die Schachpartie Kassel gegen Athen steht. Die documenta ist vieles, aber nicht langweilig. Ein Athen-Kenner ist sicher: Der Umzug in eine andere Stadt gibt der Ausstellung neue Kraft.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.