Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Vor 50 Jahren: Bee Gees erobern die Charts
Nachrichten Kultur Vor 50 Jahren: Bee Gees erobern die Charts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.04.2017

. Am Anfang meinten viele, es sei wieder einmal ein Gag der Beatles. Als die New Yorker Radiostationen 1967 eine „English surprise“

versprechen und dann „New York Mining Disaster 1941“ abspielen, gibt es nicht wenige, die bei dem Song an ein neues Werk der Fab Four denken. Doch weit gefehlt. Aus der „englischen Überraschung“, die am 27. April vor genau 50 Jahren das erste Mal mit einer Single in den britischen Charts auftauchte, sind die Könige des Disco erwachsen: die Bee Gees. Als die Brüder Barry, Maurice und Robin Gibb sowie deren damalige Mitstreiter Colin Peterson und Vince Melouney nach England kommen, sind sie zwar in Australien schon ziemlich bekannt, im Mutterland des Pop aber Nobodys. Das ändert sich schlagartig, als sie ihre Single in Großbritannien veröffentlichen. Wie im Königreich klettert auch hierzulande „New York Mining Disaster 1941“ bis in die Top Ten.

Es war einfach der Zeitgeist: Kurz zuvor machten die Beatles mit „Yellow Submarine“ und „Strawberry Fields Forever“ den Psychedelic-Sound salonfähig. Es ist also genau der richtige Moment für das sperrig-harmonische 2:10-Minuten-Debüt der Bee Gees, das aus der Sicht eines Bergmanns während eines fiktiven Minenunglücks in der verzweifelten Frage gipfelt: „Have you seen my wife, Mr.

Jones?“ Auf „New York Mining Disaster 1941“ folgen schnell „To Love Somebody“ sowie die Platte „Bee Gees’ 1st“. Mit „Massachusetts“ vom Folge-Album „Horizontal“

hat die Band weltweit ihren ersten Nummer-Eins-Hit. Ihr Aufstieg ist nicht mehr aufzuhalten. Es folgen weitere Spitzenplatzierungen – in Deutschland schaffen es die Gibbs 18 Mal in die Top Ten. Weltweit haben die Bee Gees 220 Millionen Platten verkauft. Barry, der im letzten Jahr 70 geworden ist, ist nach dem Tod der Zwillinge Maurice (2003) und Robin (2012) der letzte noch lebende Gibb-Bruder.

Sebastian Fischer

Mehr zum Thema

Eigentlich war alles super – dann krachte alles zusammen: Trennung, Rosenkrieg, ein lebensgefährlicher Unfall. Jetzt meldet sich Sänger Adel Tawil zurück.

20.04.2017
Politik Hollande unterstützt Macron - Demokraten bilden Front gegen Le Pen

„Le Pen verhindern“ ist das Motto der gedemütigten Volksparteien in Frankreich. Noch-Präsident Hollande ruft zur „nationalen Einheit“ gegen die Rechtspopulistin auf. Der finale Wahlkampf zwischen der Anti-Europäerin und EU-Hoffnungsträger Macron dürfte hitzig werden.

24.04.2017

„Ich finde, jede Frau sollte einen Beruf haben“, sagt Hannelore Hoger. Die 74-jährige Schauspielerin hat ihren Beruf sehr früh gefunden und Erfolg damit bis heute. Ein Buch gibt Einblicke in ihr Leben.

23.04.2017

Ein Musikereignis wirft seine ersten Schatten voraus. Alleine 16 Konzerte sind bei den Veranstaltungen des Festspielsommers im Landkreis Vorpommern-Rügen zu erleben. Die Festspielorte reichen von der Selliner Seebrücke über das Theater Stralsund bis hin zum idyllischen Kornspeicher Landsdorf.

25.04.2017

Hubert Schwarz zeigt im Heringsdorfer Kunstpavillon Plakate und Grafiken namhafter Künstler

25.04.2017

Die Uraufführung von „Das Theater der unerhörten Dinge“ begeisterte das Publikum in Greifswald

25.04.2017
Anzeige