Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -4 ° Schneeschauer

Navigation:
Vorwürfe gegen Ex-Burgtheater-Chef Hartmann

«Atmosphäre der Angst» Vorwürfe gegen Ex-Burgtheater-Chef Hartmann

Matthias Hartmann wurde am Wiener Burgtheater im Zuge eines Finanzskandals entlassen. Jetzt erheben damalige Mitarbeiter Vorwürfe gegen den Ex-Intendanten. Dieser wehrt sich.

Voriger Artikel
„The Bookshop“ gewint bei der Goya-Verleihung
Nächster Artikel
Del Toro gewinnt US-Regiepreis mit „Shape of Water“

Matthias Hartmann 2009 in Wien.

Quelle: Hans Klaus Techt

Wien/Düsseldorf. Regisseur Matthias Hartmann hat sich gegen öffentliche Angriffe seiner ehemaligen Mitarbeiter am Burgtheater in Wien gewehrt. Die österreichische Zeitung „Der Standard“ veröffentlichte am Samstag einen offenen Brief von Burgtheater-Angestellten, die Hartmann vorwerfen, während seiner Intendanz von 2009 bis 2014 eine „Atmosphäre der Angst“ geschaffen zu haben.

Hartmann sprach am Samstag von einem „gezielten Angriff“ auf die Premiere des David-Bowie-Musicals „Lazarus“. Das von einem großen Medienecho begleitete Musical unter Hartmanns Regie wurde am Samstagabend als deutsche Erstaufführung in Düsseldorf vom Publikum gefeiert.

Einige der Unterzeichner des Briefes kenne er gar nicht, mit anderen habe er nicht zusammengearbeitet, sagte Hartmann der Deutschen Presse-Agentur. Er sehe den Brief in Zusammenhang mit seiner Entlassung als Intendant des Burgtheaters und der Aufklärung des ihm angelasteten Finanzskandals.

Hartmann musste die „Burg“ nach einem Etatloch von 20 Millionen Euro 2014 verlassen. Bei dem Ermittlungsverfahren seien bisher keine der Vorwürfe gegen Hartmann bestätigt worden, sagte sein Sprecher in Wien. Hartmann fordert eine Rehabilitierung durch das Burgtheater für den Fall der Einstellung der Ermittlungen. „Jetzt aber wird ein neues Fass aufgemacht“, sagte Hartmann mit Blick auf den offenen Brief.

Bei den Vorwürfen gegen Hartmann gehe es nicht um Straftaten, betonen die Unterzeichner. Seine Doppelrolle als Intendant und Regisseur habe aber ein „problematisches Abhängigkeitsverhältnis“ geschaffen. Unter Hartmann habe „eine Atmosphäre der Angst und Verunsicherung“ geherrscht.

„Wenn ich Menschen verletzt habe, muss ich mich natürlich entschuldigen“, sagte Hartmann. Ich habe mich auch oft nach Endproben, wenn es etwas lauter wurde, immer entschuldigt. Das wurde auch meistens angenommen.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Zehn Stücke
Regisseur Frank Castorf ist mit seinem „Faust“ beim Teheatertreffen mit dabei.

Das Berliner Theatertreffen ist alljährlich ein Seismograph für neue Entwicklungen auf deutschsprachigen Bühnen. Die Jury hat zehn Stücke aus mehr als 400 Inszenierungen ausgewählt.

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.