Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Wahrzeichen der Volksbühne wird abgebaut

Rad ab Wahrzeichen der Volksbühne wird abgebaut

Das berühmte Rad vor der Berliner Volksbühne verschwindet. Das symbolträchtige Wahrzeichen des Theaters soll noch vor dem Amtsantritt des neuen Volksbühnen-Chefs Chris Dercon abgebaut werden.

Voriger Artikel
Zwei Van Goghs zurück in Amsterdam
Nächster Artikel
Olsenbande plant den nächsten Coup

Die Rad-Skulptur auf dem Platz vor dem Theater wird abgebaut.

Quelle: Jens Kalaene

Berlin. Mit dem Ende der Ära Castorf verschwindet auch ein Wahrzeichen der Berliner Volksbühne: Die Rad-Skulptur auf dem Platz vor dem Theater wird abgebaut.

Das habe der Designer Rainer Haußmann entschieden, der die Metallskulptur 1994 gebaut und aufgestellt habe, wie die Volksbühne am Dienstag mitteilte. Die Idee für das Speichenrad mit den Beinen stammte damals von Bert Neumann, der das Rad zum Logo für die Volksbühne machte. Es ist auch auf Programmheften und den beliebten Streichholzschachteln zu sehen.

Spätestens zum Ende der Spielzeit im Juli und damit zum Ende der Intendanz von Frank Castorf wolle Haußmann die Skulptur abbauen, so das Theater. „Das ist die sauberste und klarste Lösung“, sagte Volksbühnen-Chefdramaturg Carl Hegemann der Deutschen Presse-Agentur. Der Abbau sei nicht nur der Wunsch von Haußmann, sondern auch der Wunsch von Noch-Intendant Frank Castorf und vieler Mitarbeiter der Volksbühne.

„Wenn das Rad stehen bleiben würde, würde das eine Kontinuität suggerieren, die es nicht gibt“, erklärte Hegemann. Und: „Wir sollen das Haus ja auch besenrein verlassen.“ Nach einem Vierteljahrhundert wird Castorf die Volksbühne im Sommer verlassen und seinem umstrittenen Nachfolger, dem Museum-Experten Chris Dercon, Platz machen. Von Dercon hieß es zuletzt, dass er das Rad nicht entfernen lassen wollte.

Die Idee zum Rad-Logo der Volksbühne sei während Castorfs Inszenierung „Räuber von Schiller“ im Jahr 1990 entstanden, so das Theater. Das stilisierte Rad sollte an die sogenannten Gaunerzinken erinnern, mit der sich Räuber untereinander in einer gezeichneten Geheimsprache verständigten. Für die Volksbühne stand das Rad über Jahrzehnte auch für das Rebellische und Aufrührerische der Theatermacher.

Haußmann habe die Rad-Skulptur in seiner Werkstatt Mobile Metallico mit Zustimmung von Castorf und Neumann gebaut und damals eigentlich nur für ein paar Monate vor der Volksbühne ausstellen wollen, so das Theater.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Neustrelitz

Manfred Straube inszeniert in Neustrelitz „Hoffmanns Erzählungen“

mehr
Mehr aus Kultur
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Serie, Weltkrieg, erster Weltkrieg, zweiter Weltkrieg Teaser der den User auf die Sonderseiten zum Thema Weltkrieg führen soll image/svg+xml Image Teaser Weltkrieg 2015-09-23 de Serie Erinnerung an Weltkriege Alle Beiträge und Bildergalerien zum Thema sowie Infos zu Ausstellungen und Museen finden Sie auf unseren Sonderseiten. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier. > Erster Weltkrieg > Zweiter Weltkrieg 1914 bis 1918 1939 bis 1945
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.