Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur „Warten wir die Zukunft ab“ – Ex-DDR-Funktionär legt Buch vor
Nachrichten Kultur „Warten wir die Zukunft ab“ – Ex-DDR-Funktionär legt Buch vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:20 11.10.2017
Der Liedermacher und Ex-DDR- Funktionär Hartmut König. Quelle: Foto: Dpa
Berlin

. Die DDR-Jugendorganisation FDJ (Freie Deutsche Jugend) hatte 1976 rund 2,2 Millionen Mitglieder. Das seien zwei Drittel aller Jugendlichen zwischen 14 und 25 Jahren gewesen, schreibt der frühere Jugendfunktionär Hartmut König in seiner Autobiografie, die am Freitag in der Eulenspiegel-Verlagsgruppe erscheint. Am 14. Oktober wird König 70 Jahre alt.

Für junge Menschen habe es in der DDR viele Angebote gegeben. Der Jugendverband organisierte Talente-Ausscheide, Theatertage, Rockkonzerte, Poetenseminare und Liedersommer, wie der frühere Sekretär des Zentralrates der FDJ schreibt. Sollte da nichts hängengeblieben sein, was heute faire Anerkennung verdiene, fragt König in dem Buch mit dem Titel „Warten wir die Zukunft ab“.

Im Monolog zu dem Buch schreibt König, er habe Anteil an einer Politik gehabt, die am Ende wegen Entfernung vom Volk durch das Volk abgewählt wurde. An allem zu zweifeln, sei damals nicht seine Devise gewesen. „Du hast die Klüfte zwischen Ideal und Wirklichkeit mit Unvollkommenheit begründet, ... Kritik, die dir lähmend erschien, unterdrückt ...“, so der geborene Berliner.

Der Liedermacher war Mitbegründer des Berliner Oktoberklubs, eines populären Singeklubs, in dem er über Jahre sang. Bekannt war in der DDR das von König komponierte und geschriebene Lied „Sag mir, wo du stehst“. Der gelernte Journalist war ab 1976 Sekretär des Zentralrates der FDJ, zunächst für Internationale Beziehungen und dann für Kultur. König berichtet in dem Buch auch, wie sich Udo Lindenberg selbst in die DDR eingeladen habe. Der Rocksänger habe im August 1983 an Erich Honecker geschrieben, dessen Folge Lindenbergs erstes Gastspiel in der DDR im Palast der Republik war – ohne öffentlichen Kartenverkauf, mit einem „politisch kalkulierbaren Publikum“. Er habe, so König, im Auftrag von Egon Krenz die Sache verhandelt. Schon zuvor hatte Lindenberg mit seinem „Sonderzug nach Pankow“ für Aufregung in der DDR gesorgt. Und König plaudert in seinem Buch weiter, wie er den Antwortbrief für Honecker entwarf, nachdem Lindenberg dem SED-Partei- und DDR-Staatschef eine Lederjacke geschickt hatte.

Im Jahr 1989 stieg Hartmut König dann noch kurz zum stellvertretenden Kulturminister auf. Nach 1990 arbeitete er in einem Zeitungsverlag in Brandenburg. Der ehemalige Funktionär lebt heute in der Gemeinde Panketal nahe der Stadt Bernau.

Jutta Schã¼tz

Mehr zum Thema
Grevesmühlen Das Vertriebenenlager Questin Heute: Familie Leipelt aus Tlutzen - „Den Hunger vergisst man nicht“

Im Sommer 1946 kam Familie Leipelt aus Tlutzen in das Lager nach Questin. Später wurden die drei Kinder, die Eltern und die Großmutter nach Tarnewitz umgesiedelt.

07.10.2017

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

10.10.2017

Wie leben heute die Indianer im Westen der USA? Touristen können das auf eigene Faust erkunden. Wer ein bisschen plant, verbindet touristische Höhepunkt wie Las Vegas und Grand Canyon mit einem Besuch bei Navajo, Hualapai und Hopi.

10.10.2017

Der Maler José Garciá y Más setzt sich in seinen Großformaten auch mit Europa auseinander und kommt dabei nicht am Brexit vorbei.

11.10.2017

Pariser Schau gibt Aufschlüsse über das Jahr 1932

11.10.2017

Artisten, Feen und Elfen versprechen einen mystischen Abend in Boltenhagen

11.10.2017
Anzeige