Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Wechsel an der Kino-Spitze: „Pets“ vor „Ghostbusters“
Nachrichten Kultur Wechsel an der Kino-Spitze: „Pets“ vor „Ghostbusters“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 18.07.2016
Anzeige
New York

Trotz eines starken Starts hat die Neuauflage der Science-Fiction-Komödie „Ghostbusters“ sich nicht an der Spitze der US-Kinocharts halten können und ist auf dem zweiten Platz hinter „Pets“ gelandet.

Der Animationsfilm mit tierischen Helden spielte am zweiten Wochenende nach seinem Start 50,5 Millionen Dollar (45,7 Mio Euro) ein und damit etwas mehr als der neu gestartete Film um die legendären Geisterjäger, der 46 Millionen Dollar (41,6 Mio Euro) schaffte. Dem Branchendienst „Box Office Mojo“ zufolge hatte „Ghostbusters“ zunächst vorn gelegen.

Die Komödie „Pets“, die am 28. Juli in Deutschland startet, erzählt davon, was Haustiere in Abwesenheit ihrer Besitzer tun. Als weiterer Animationsfilm um eine Gruppe niedlicher Tieren hält sich „Findet Dorie“ auf Platz vier mit 11 Millionen Dollar (10 Mio Euro). Insgesamt spielte die Fortsetzung von „Findet Nemo“ dieses Jahr bereits 445,5 Millionen Dollar (403 Mio Euro) ein und ist damit der erfolgreichste in diesem Jahr gestartete Film in den USA. Animierte Filme mit sprechenden Tiere scheinen ein Erfolgsrezept zu sein. So zählt auch das animierte Tier-Abenteuer „Zootopia“ zu einem der erfolgreichsten Filmen des Jahres.

Die Neuauflage des „Ghostbusters“-Klassikers aus den 1980er-Jahren hatte in den USA seit Wochen für Gesprächsstoff gesorgt. Im New Yorker Stadtteil Brooklyn hatte das Filmstudio Sony ein Lagerhaus vorübergehend zu einer alten Feuerwache umfunktioniert, in der Fans selbst zu Geisterjägern ausgebildet werden konnten. Manhattan wird im neuen „Ghostbusters“-Film, der Anfang August in Deutschland anläuft, wieder von Geistern bedroht.

Anders als im Klassiker werden die Geisterjäger diesmal von Frauen dargestellt, gespielt von Melissa McCarthy, Kristen Wiig, Kate McKinnon und Leslie Jones. Aber auch die früheren Hauptdarsteller Bill Murray und Dan Aykroyd sind wieder zu sehen, die sich beide für die weibliche Nachbesetzung ihrer Rollen stark gemacht hatten. Die Entscheidung hatte in der Filmwelt lange für Diskussionen gesorgt.

Von Zuschauern erntete der von Regisseur Paul Feig gedrehte Film gemischte Kritiken. Ivan Reitman, der den Klassiker von 1984 gedreht hatte, unterstützte den neuen „Ghostbusters“-Film als Produzent. Auch „Thor“-Darsteller Chris Hemsworth ist zu sehen.

Plätze drei und fünf der nordamerikanischen Kinocharts belegten die „Legend of Tarzan“ (11,1 Millionen Dollar) und die derbe Komödie „Mike and Dave Need Wedding Dates“ (7,5 Millionen Dollar) mit Zac Efron.

dpa

Mehr zum Thema

„Who you gonna call? Ghostbusters!“ Der Streifen aus den 1980ern gehört längst zum Kultprogramm, nun erobern die Geisterjäger die Kinoleinwände noch einmal.

18.07.2016

Die unsichere junge Studentin Constance zieht nach Paris. Sie will der Bevormundung des Vater und der Tristesse der französischen Kleinstadt entkommen.

25.07.2016

Steven Spielberg kehrt nach Politdramen wie „Lincoln“ und „Bridge of Spies - Der Unterhändler“ in die Märchenwelt zurück.

25.07.2016

Jasmin Kröplien aus Grevesmühlen (Nordwestmecklenburg) ist zur Bundesvorsitzenden der Deutschen Trachtenjugend gewählt worden. Somit ist die für die Sorgen von mehr als 30000 Mitgliedern aber auch für die Organisation von Veranstaltungen zuständig.

19.07.2016

Die Semesterarbeiten angehender Innenarchitekten der Wismarer Hochschule befassen sich mit der Reformation. In ihren Arbeiten werden sakrale Räume zu Kulissen für ein Theaterstück.

19.07.2016

Auf dem Plüschower „Fest mit Freunden“ wurde musiziert und gesungen – Kunst gemacht und gezeigt.

19.07.2016
Anzeige